| 02:36 Uhr

Krieschow kann Aufstieg klar machen

Brandenburgliga. Der VfB Krieschow gastiert am Samstag in Falkensee und kann mit einem Sieg den Aufstieg in die Oberliga praktisch klar machen. Die Gastgeber sind allerdings ein anderes Kaliber als bei ihrer 0:6-Hinspielpleite in Krieschow. Roland Scheumeister / rsm1

Mit gezielten Verstärkungen in der Winterpause haben sie den Klassenerhalt beizeiten ge stemmt und in der Rückrunde nur drei Zähler weniger als der Aufstiegskandidat aufzuweisen.

VfB-Coach Toni Lempke ist überzeugt, dass seine Truppe diese letzte Auswärtshürde nimmt: "Bis auf Markus Kaiser und Tim Richter steht der komplette Kader zur Verfügung."

Indes lädt der BSV Guben Nord zum letzten Heimspiel der Saison. Mit Einheit Bernau kommt ein anspruchsvoller Gegner, der sich dank einer tollen Rückrunde bis ins obere Tabellendrittel vorgearbeitet hat, an die Baumschule. Nicht nur Abteilungsleier Roland Kunzke wünscht sich einen erfolgreichen, versöhnlichen Saisonabschluss. "Mit einem Sieg wollen wir den einstelligen Tabellenplatz verteidigen und uns mit einem entsprechend engagierten Auftritt vor allem bei unserem, auch in schwierigen Saisonphasen, immer treuen Anhang bedanken."

Landesliga: Mit der Partie gegen Vetschau bereichert Wacker das Programm des jährlichen Vereinssportfestes. Fast schon traditionell führen die Ströbitzer die Rückrundentabelle an, nur einen Zähler von Tabellenführer Hohenleipisch getrennt. Theoretisch ist damit noch alles drin. Mit einem Sieg über Vetschau steigt Wacker in jedem Fall in der Tabelle, da die punktgleichen Konkurrenten Lübben und Brieske direkt aufeinandertreffen.

Trainer Tino Kandlbinder schätzt ein: "Mit Vetschau gilt es erst einmal, einen Gegner zu bezwingen, der in der Vorwoche immerhin Hohenleipisch stolpern ließ und auch bei uns ordentlich zur Sache gehen wird. Wir freuen uns natürlich, das Geschehen bis zum Schluss beeinflussen zu können. Aber von den Ansetzungen her und nicht zuletzt unseren permanenten Verletzungsproblemen geschuldet, haben wir die schlechtesten Karten in der Spitzengruppe, aber auch nichts zu verlieren."

Landesklasse: Im Kampf um den Klassenerhalt sind die direkt aufein andertreffenden SPN-Teams aus Drebkau und Guhrow auf Schützenhilfe von den anderen Plätzen angewiesen. Wenn der SV Döbern, der noch die Vizemeisterschaft im Visier hat, seiner Favoritenrolle in der Partie gegen den punktgleich vor Drebkau rangierenden FSV Lauchhammer gerecht wird, könnte Einheit mit einem Sieg den Abstiegsplatz verlassen und hätte den erfolgreichen Abschluss der "Mission Nichtabstieg" damit auch wieder selbst in der Hand. Allerdings kommt mit Guhrow ein fast schon abgeschriebener Gegner, der dank seines Aufbäumens selbst noch eine Minichance hat. Da ein Remis Drebkau kaum und Guhrow gar nicht helfen würde, ist ein Match mit offenem Visier zu erwarten.