| 02:35 Uhr

Krieschow auf der Zielgeraden

Toni Lempke: "Höchste Konzentration."
Toni Lempke: "Höchste Konzentration." FOTO: Ohnrich
Brandenburgliga. (rsm1) Im vorletzten Heimspiel der Saison hat der VfB Krieschow mit dem OFC Eintracht noch einmal einen ganz schweren Brocken vor der Brust. Die Mannschaft vom Nordrand Berlins spielte zwar eine durchwachsene Rückrunde, ist aber nun wieder in Form. Roland Scheumeister

Dies unterstrich der OFC, indem er den Krieschowern wertvolle Schrittmacherdienste in Form eines Sieges über deren Fernduellanten Ludwigsfelde leistete.

Krieschows Konkurrent hat aber das vorgezogene Spiel am Mittwoch abend gegen Falkensee mit 1:0 gewonnen und damit nach Punkten wieder gleichgezogen. Der VfB muß also gewinnen, um wieder auf den Drei-Punkte-Vorsprung zu kommen.

Dies wird schwer gegen die taffe Truppe um ihren Trainerfuchs Hans Oertwig. Krieschow-Coach Trainer Toni Lempke: "Unser 5:0-Sieg im Hinspiel darf nicht darüber hinweg täuschen, dass der OFC ein total starker Gegner ist. Er muss nicht das Spiel machen und kann aus einer sicheren Deckung heraus auf seine Chance lauern. Deshalb ist bei uns höchste Konzentration angesagt, um hier nicht durch Leichtfertigkeiten das Saisonziel zu gefährden. Abgesehen vom verletzungsbedingten Ausfall Philipp Knapczyks kann ich personell aus dem Vollen schöpfen, zumal auch Martin Dahm wieder im Aufgebot steht."

Landesliga. Spannung pur bietet das Aufstiegsrennen in der Südstaffel. Großen Anteil daran haben die Ströbitzer, die sich peu a peu wieder an die Spitzengruppe herangepirscht haben. Allerdings schlägt sich Trainer Tino Kandlbinder derzeit mit argen personellen Problemen herum: "Erst am Freitagabend wird sich herausstellen, wer aus unserem geschwächten Kader einsatzfähig sein wird. Zumal mit André Thoms und Sven Kubis zwei unserer Routiniers beim gleichzeitig stattfindenden Spiel der "Energielegenden" zu Gange sind. Gegen Lübben haben wir aber nichts zu verlieren. Rang vier ist uns nicht mehr zu nehmen und trotz aller Probleme haben wir noch genug gute Jungs, die motiviert sind, aus dieser schwierigen, aber auch reizvollen Situation als Sieger hervor zu gehen." Bei einem Sieg würde Wacker mit den Lübbenern nach Punkten gleichziehen und damit das Gerangel um Platz eins noch interessanter machen, da auch die Mitkonkurrenten Brieske und Hohenleipisch davon profitieren würden. Letztere müssen dafür ihrer Favoritenrolle beim 1.FC Guben gerecht werden, der, um nicht doch noch in eventuelle Abstiegsnöte zu geraten, jeden Punkt braucht und dementsprechend gegenhalten wird. Was ihm ja unter schwierigen Bedingungen, gerade gegen Spitzenteams, schon oft gelang.