ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:49 Uhr

Fussball
Kolkwitzer „Catenaccio“ lässt Hohenleipisch verzweifeln

Fußball-Landesliga. Wacker Ströbitz – Blau-Weiß Briesen/Mark 1:1 (1:0) T: 1:0 Kowal (9.), 1:1 Schübler (48.); S: Schmidt (Berlin); Z: 65; Wacker: Duck – Rostock (75.Pawelke), Gottwald, Geisler, Kowal (57.Weber), Scholze, Netzger, Diakiv, Holz,  Handreg, Voigt (69.Semke). Von Roland Scheumeister

Wacker Ströbitz – Blau-Weiß Briesen/Mark 1:1 (1:0) T: 1:0 Kowal (9.), 1:1 Schübler (48.); S: Schmidt (Berlin); Z: 65; Wacker: Duck – Rostock (75.Pawelke), Gottwald, Geisler, Kowal (57.Weber), Scholze, Netzger, Diakiv, Holz,  Handreg, Voigt (69.Semke).

Nachdem Briesen die erste Torszene hatte, beherrschte Wacker das Geschehen im ersten Durchgang klar. Mit einem Pass Handregs freigespielt, überlupfte Kowal den Torwart zur Führung. Danach übertrafen sich die Ströbitzer im Vergeben bester Chancen (u.a. Holz, Diakiv, Kowal), wobei der Gästekeeper mehrfach stark reagierte. Die Märker hatten eine klare Kopfballchance. Nach einem Ballverlust kam Schübler frei zum Schuss und ließ Duck keine Chance. Wacker verlor damit kurzzeitig den Faden, hatte bei zwei Briesener Möglichkeiten Glück, drängte aber im Schlussgang  auf den Sieg. Doch der Torwart hielt das Remis fest, wie auch Duck auf Seiten der Gastgeber, der u.a. eine Eins zu Eins Situation entschärfte.

1.FC Guben – Preußen Blankenfelde/Mahlow 0:2 (0:0) T: 0:1 Blazynski (50.), 0:2 Bieda (85.); S: Hennig (Schwerzko); Z: 67; Guben: Matwiejczyk – Tzscheppan (63.Swoboda), Nitschke, Schulze, Bieresniewicz, Sheriff,  Rys, Löffler, Piotrowski, VuTuan (79.Meyer), Pietka (71.Schwärtzke).

Bei insgesamt ausgeglichenem Verlauf hatte der Spitzenreiter Ballbesitzvorteile, aber ohne zwingende Chancen. Der FC hatte indes einige Möglichkeiten. U.a. konnte Löffler (6.) einen Abpraller nicht verwerten und bei einem Volleyschuss Piotrowskis (26.) reagierte der Keeper super. Auf beiden Seiten gab es immer wieder turbulente Situationen in den Strafräumen. In einer unübersichtlichen Szene parierte Matwiejczyk zunächst einen Schuss, doch der zweite Ball  trudelte über die Linie. Damit kippte das Spiel. Die FC-Offensive brachte nur Halbchancen, während die Preußen einen Ballverlust zur Entscheidung nutzten.

VfB Hohenleipisch – Kolkwitzer SV 0:0 S: Hebbe (Michendorf); Z: 107; Kolkwitz: Räckel – Streich, B.Goertz, Brincker, Bagola (87.Lehnik), Kaiser, Forstreuter, Helbig, Machate (59.Schreiber), Kuba (66.Richter), St.Jähne

KSV-Trainer Sven Goertz musste seine Elf erneut, speziell im Offensivbereich, umformieren. Den gefühlt 85 Minuten den KSV-Strafraum belagernden Gastgebern stellte sich die gut organisierte Abwehr um Kapitän Benny Goertz, Routinier David Brincker und „Ersatzkeeper“ Daniel Räckel erfolgreich entgegen und verstand es, das Geschehen vom eigenen Gehäuse wegzuhalten. Dem VfB, der nur über Standards und aus der Distanz agierte, standen vor der Pause der Pfosten und in der zweiten Hälfte einmal die Latte im Wege, bevor ihm die Ideen ausgingen. Die vielbeinige KSV-Abwehr räumte alles ab, eigene Abschlüsse waren indes rar.

SG Burg – Dynamo Eisenhüttenstadt 1:3 (0:2) T: 0:1 Kretschmann (11.), 0:2 K.Frühauf (14.), 0:3 St.Frühauf (50.), 1:3 Lahr (90./FE);

S: Matschullis (Grünheide); Z: 47; Burg: Pöscha – Heumann, Golnik, Schötzigk, Reinhardt, Valentin, Lahr, Mauersberger (46.Städter), Wirth (67.Ben Houssine), Schulisch, Rinza (86.Lehmann).

Zwei Fehlpässe brachten die Burger frühzeitig ins Hintertreffen. Reinhardt verfehlte zwar nur knapp per Kopf den Anschluss (33.), doch war Hütte mit einem Lattenkopfball der Vorentscheidung nahe (42.). Die guten Vorsätze für die zweite Hälfte zerstoben, als Frühauf der SGB-Abwehr davon lief und das 0:3 markierte. Burg kam, der wenig zimperlichen Spielweise der Dynamos geschuldet, zu einer Reihe von Standards, machte aber zu wenig daraus. Lahr verfehlte knapp (66.) und ein Schuss Rinzas wurde von der Linie geholt (80.). Als gleich zwei Burger im Strafraum zu Fall gebracht wurden, verwandelte Lahr den Elfer.

Germania Schöneiche – VfB Cottbus 4:0 (0:0) T: 1:0 Schadow (55.), 2:0 Heu (72.), 3:0 Schadow (75.), 4:0 Südbeck (84.);S: Hübner (Potsdam); Z: 49; VfB: Schmidt – Jähde, Koinzer, Wadsack, Hartmann (75.Kromer), Lorenz, Schöngarth, Röhr, Oberschmidt (72.Stahn), Babbe, Krenz (73.Shirzai).

Eine Halbzeit lang war die junge Cottbuser Elf gut im Spiel, stand defensiv sicher und schlug auch im Angriff die schärfere Klinge. Doch die größte Chance verpasste Jähde, der freistehend knapp das Tor verfehlte (35.). Zum zweiten Durchgang kamen die Germanen mit mehr Schneid aus der Kabine. Ein Kopfballtor, nach Flanke, brach den Bann und auch den Widerstand der Gäste.