ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:34 Uhr

Fussball
Kolkwitz II und TSV geben sich keine Blöße

Kreisliga Niederlausitz . Der Kampf um Platz zwei in der Kreisliga Niederlausitz hinter Meister Groß Gaglow bleibt spannend. Von Jürgen Sünder

1. FC Guben II – SpG Werben/Müschen-Babow 1:3 (0:0). Tore: 1:0 Hetzel (67.), 1:1 Gubela (69. St.), 1:2, 1:3 Albrecht (85., 90.), Schiedsrichter: Lerke, Zuschauer: 45

Nach ausgeglichener erster Halbzeit ging Guben II aus dem Nichts in Führung, die aber postwendend durch einen umstrittenen Strafstoß egalisiert wurde. Am Ende machte der kurz zuvor eingewechselte Albrecht mit seinen beiden Toren die Gäste zum verdienten Sieger.

TV 1861 Forst – SV Leuthen/Oßnig 7:2 (5:0). T: 1:0 Ziesche (5.), 2:0 Pirsch (14.), 3:0 Windolf (16.), 4:0 Ritschel (23.), 5:0 Pirsch (39.), 6:0, 7:0 Windolf (47., 56.), 7:1 Schulz (61.), 7:1 Perrasch (68.), SR: Fleischer, Z: 30

Gegen überforderte, weil ersatzgeschwächt antretende Gäste machten die 61er mit gutem Konterspiel vor der Pause alles klar.

SV Rot Weiß Merzdorf – BSV Cottbus Ost 3:1 (0:0). T: 0:1 Abod (50.), 1:1 Wiest (60. ET), 2:1 Mehlisch (70. St.), 3:1 Zerna (71.), SR: Hertel, Z: 61, Rote Karte: Wiest (68./Cottbus Ost)

Rot Weiß Merzdorf hatte mit dem Letzten einige Mühe und Not. Nach dem Rückstand brachten zwei Aussetzer des Gästekeepers den Gastgeber auf die Siegerstraße. Zunächst produzierte er ein Eigentor und wenig später einen Strafstoß samt roter Karte.

SpG TSV Cottbus/Kiekebusch – VfB Döbbrick 4:0 (2:0). T: 1:0, 2:0 Kubanke (16. FE, 37. FE), 3:0 Bürgel (48.), 4:0 Schöne (81.), SR: Thies, Z: 30

Der Gastgeber siegte nach einer souveränen Leistung gegen chancenlose Gäste. Torjäger Schneller war diesmal als Vorbereiter aktiv. An ihm wurden die beiden Strafstöße verwirkt und nach dem Wechsel legte er zu den restlichen beiden Toren auf.

SG Groß Gaglow – SG Blau Weiß Klein Gaglow 4:0 (2:0). T: 1:0 Hauska (18.), 2:0 Chilla (24.), 3:0, 4:0 Jugert (49., 61.), SR: Beitz

Der Staffelsieger ließ den Blau-Weißen im Derby nicht den Hauch einer Chance. In dem Einbahnstraßenfußball auf das Gästetor fehlten nur weitere Treffer. Das tat nach der Ehrung als Staffelsieger durch Bernd Ospalek, stellvertretender Vorsitzender des FK Niederlausitz, nach Spielschluss und der folgenden Siegerparty keinen Abbruch.

Kolkwitzer SV II – SG Burg II 4:1 (2:1). T: 1:0, 2:0 Kotzerke (16., 22.), 2:1 Löschke (38.), 3:1 Hahn (53.), 4:1 Gottwald (61.), SR: Lorenz, Z: 28

Beide Teams hatten zu sonntäglicher Mittagsstunde Besetzungsprobleme. Besonders wirkte sich das Fehlen eines etatmäßigen Torhüters bei den Gästen aus. Nach zwei Patzern zeigte sich auch der KSV II beim Anschlusstreffer generös. Nach dem Wechsel brachte der Gastgeber den Erfolg in den sicheren Hafen und zog am TSV vorbei.

SpG Kölzig/Gahry – SV Adler Klinge 2:0 (1:0). T: 1:0 Twarz (30.), 2:0 Neumann (48.), SR: Jende, Z: 40

Auch in Gahry hatten beide Mannschaften nicht die beste Elf am Start. Der Gastgeber hatte personell mehr zum Zusetzen und entschied das Spiel aufgrund der besseren Chancenverwertung für sich.

SpG Drachhausen/Fehrow – FSV Spremberg 4:1 (2:1). T: 1:0,, 2:0 Krautz (10., 23.), 2:1 Wache (40.), 3:1 Mehlisch (81.), 4:1 Handrow (89.), SR: Großer, Z: 27

Drachhausen/Fehrow dominierte zwar die erste Halbzeit. Doch der Anschlusstreffer mobilisierte den FSV für die zweite Hälfte. Die Gäste stürzten die SpG von einer Verlegenheit in die andere, vergaßen aber das Toreschießen. Chancen genug für eine Vorentscheidung gab es zuhauf. So sorgte der Gastgeber mit dem ersten Torschuss in der zweiten Halbzeit in der 81. Minute für die Entscheidung.