ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:40 Uhr

Kilian Ochs feiert kleine Sensation

Kilian Ochs wechselte 2011 zum UJKC Potsdam.
Kilian Ochs wechselte 2011 zum UJKC Potsdam. FOTO: privat
Potsdam/Duisburg. Judoka Kilian Ochs hat als jüngster Teilnehmer überraschend den dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Duisburg errungen. Bereits in zwei Wochen stehen die nächsten Ranglistenkämpfe an. Ziel des Dahmensers: die WM der U 21 in diesem Jahr. Anja Brautschek

"Ich habe mir einen Podestplatz zwar zum Ziel gesetzt. Aber dass es auf Anhieb klappt, war doch eine relativ große Überraschung", sagt Kilian Ochs. Bei den Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen im Judo erkämpfte sich der 17-Jährige die Bronzemedaille. Dabei war es erst sein zweiter Kampf in dieser Altersklasse. Zuletzt trat er im November bei den Männern an. Als jüngster Teilnehmer der Meisterschaften setzte er sich am vergangenen Wochenende in Duisburg bis auf Platz drei durch.

"Vielleicht war das Alter auch ein Vorteil für mich. Einige haben meine Fähigkeiten vielleicht unterschätzt", mutmaßt er. Denn Kilian trainiert bereits seit seinem fünften Lebensjahr Judo. Angefangen hat er in seiner Heimat Dahme (Landkreis Teltow-Fläming) beim TSV Empor Dahme, bei dem auch schon seine Mutter Bianca Ochs trainierte. 2011 wechselte der 17-Jährige zum UJKC nach Potsdam, um sich dem Judo intensiver widmen zu können. Dort trainiert er seither zwei Einheiten täglich, die in seinen Schulalltag an der dortigen Sportschule integriert sind.

Vor allem die Würfe liegen ihm, so der Dahmenser. Um sich auf die Deutschen Meisterschaften vorzubereiten, hat er zuvor seine Gegner und dessen Kampfstile genau studiert. "Ich versuche, den Kampf von Anfang an zu dominieren und meinem Gegner meinen Kampfstil aufzudrängen", erklärt der 17-Jährige seine Taktik. Im Halbfinale der Deutschen Meisterschaften musste er sich jedoch dem 23-Jährigen Anthony Zingg, U 23-Europameister von 2015, geschlagen geben. "Ich hätte wacher sein müssen. Ich war für Millisekunden unkonzentriert. Das wurde sofort knallhart bestraft", resümiert Kilian Ochs. Im Kampf um den dritten Platz konnte der Dahmenser jedoch noch einmal alle Kräfte mobilisieren und den Esslinger Johannes Krischke in der Verlängerung schlagen.

Für den Judoka ein guter Start in die neue Saison, die an die Erfolge von 2016 anknüpft. Im vergangenen Jahr ist Kilian Ochs Deutscher Meister der U 18 geworden, hat die Bremen Masters gewonnen und wurde für die EM der U 18 nominiert, bei der er sich Platz neun sicherte. Seine mit Abstand beste Saison - bis jetzt. Grund zum Ausruhen ist das für den 17-Jährigen nicht. Bereits in zwei Wochen stehen die nächsten Ranglistenkämpfe an. Im März wird er zudem bei den Deutschen U 21-Meisterschaften antreten.

Sein Ziel ist es, sich für die Weltmeisterschaften der U 21 zu qualifizieren und mit internationalen Konkurrenten zu vergleichen. Und dann will er den Blick weiter Richtung Olympia richten, um vielleicht auch dort in den nächsten Jahren eine Goldmedaille zu erkämpfen.

Seine Wurzeln in Dahme wird er trotz hoher Zielsetzungen und großer Erfolge nicht vergessen. "Mein Trainer in Dahme, André Hoffmann, hat den Ehrgeiz in mir geweckt, den man für diesen Sport braucht", sagt Kilian Ochs.