| 18:58 Uhr

Classic Kegeln
Loks Heimserie reißt nach mehr als einem Jahr

Classic-Kegeln. So gar nicht nach den Vorstellungen der Gastgeber verlief das Spiel in der Verbandsliga der Classic-Kegler zwischen dem ESV Lok Cottbus und dem ESV Lok Elsterwerda II. Nach mehr als einem Jahr mussten die Cottbuser wieder eine Heimniederlage hinnehmen. Die Gäste aus Elsterwerda konnten sich mit 5:3 (3144:3127) durchsetzen. Von Jürgen Schuhr

Der Auftakt der Partie endete mit 1:1 Mannschaftspunkten, nachdem sich Ulrich Meißner 3:1 (537:508)  behaupten konnte und Peter Albert 0:4 (507:560) unterlag. Die Vorentscheidung fiel im Mitteldurchgang, der aus Cottbuser Sicht ohne Mannschaftspunkt blieb. Andreas Schäfer musste sich auf der letzten Bahn noch mit 2:2 (512:529) geschlagen geben und Matthias Jaschke blieb beim 1:3 (485:518) chancenlos.

1:3 nach Mannschaftspunkten und 74 Kegel Rückstand – das war ein ordentlicher Rucksack für den Schlussdurchgang. Hier gingen dann beide Mannschaftspunkte an die Cottbuser. Dietmar Krone setzte sich 3:1 (513:503) durch. Trotz des Tagesbestwertes von Wolfgang Roick, der sich mit 2:2 (573:526) behauptete, blieb am Ende eine Differenz von 17 Kegel zugunsten der Gäste.

Erfolgreicher verlief das Spiel der Damen des ESV Lok Cottbus in der Landesliga beim ESV Lok Falkenberg. Mit 4:2 (1892:1887) konnten sich die Cottbuserinnen denkbar knapp durchsetzen. Die Vorentscheidung fiel bereits im Startdurchgang. Petra Schmidt (3:1/484:434) und Cindy Meißner (3:1/514:445) konnten einen deutlichen Vorsprung erspielen, der am Ende knapp ins Ziel gerettet wurde.