| 18:15 Uhr

Kampfsport
Kampfsportler holen EM-Titel für Cottbus

Das erfolgreiche Cottbuser Team, das bei der Europameisterschaft im Oyama Karate der IKF (Internationale Karate Federation) in Kothla-Järve (Estland) zweifach Gold gewinnen konnte.
Das erfolgreiche Cottbuser Team, das bei der Europameisterschaft im Oyama Karate der IKF (Internationale Karate Federation) in Kothla-Järve (Estland) zweifach Gold gewinnen konnte. FOTO: privat
Cottbus. Anne Müller und Michelle Herold überzeugen bei den Titelkämpfen in Estland auf ganzer Linie und gewinnen Gold.

(ski) Bei der Europameisterschaft im Oyama Karate der IKF (Internationale Karate Federation) in Kothla-Järve (Estland) haben die Cottbuser Kampfkünstler zweifach Gold gewonnen. Anne Müller vom Shogun Kampfkünste Cottbus e.V. kämpfte sich von Runde zu Runde bis ins Finale. Auch dort ließ sie ihrer Konkurrentin aus Russland keine Chance und siegte mit einer souveränen Leistung. So holte sich die 29-jährige schließlich den EM-Titel in der Kategorie Oyama Karate Kata der Frauen.
Ihr Vereinskollege Gerold Wenzel (29) hatte auf dem Weg in die Schlussrunde vier Kämpfe zu bestreiten, die er mit Bravour gemeistert hat. Trotz einer hervorragenden Leistung musste er sich dann leider beim Einzug ins Halbfinale geschlagen geben, als er gegen den späteren Vizeeuropamister unterlag. Sein großartiger fünfter Platz wird  dennoch als außergewöhnlicher Erfolg bewertet.
Geradezu überragend die Leistung der Jüngsten im kleinen Lausitzer Team. Die 17-jährige Michelle Herold (Doitsu Budo Kwai e.V.) kämpfte sich Gegner für Gegner bis ins Finale vor. Auch den Endkampf gewann sie gegen ihre Gegnerin aus Polen. So darf sich das außergewöhnliche Talent nun ebenfalls Europameisterin in der Kategorie Oyama Karate Kata Junioren weiblich nennen.
Am Turnier nahmen mehr als 300 Sportler aus verschiedenen Ländern zum Beispiel Estland, Lettland, Russland, Polen, Ukranie, Georgien, Norwegen, Weißrussland teil.
Die kleine Gruppe Cottbuser Kampfkünstler, die nach Estland reiste, wurde komplettiert von  Shihan Andrzej Tomiałowicz und Sensei Christina Herold, die beide in Cottbus als Trainer tätig sind. Das Fazit von Christina Herold: „Wir sind unglaublich stolz auf die Leistung unseres Trios. Mehr geht nicht. Niemand konnte angesichts der wirklich starken internationalen Konkurrenz damit rechnen, dass wir gleich zweifach Gold gewinnen!“