| 16:44 Uhr

Boxen
Faszination Boxen und ein großer Coup

Großer Box-Sport in der Lausitz-Arena: Hier landet Ilona Sarembo (r. NRW) einen Treffer gegen die Berlinerin Derya Güngor.
Großer Box-Sport in der Lausitz-Arena: Hier landet Ilona Sarembo (r. NRW) einen Treffer gegen die Berlinerin Derya Güngor. FOTO: Tino Schulz
Cottbus. 123 Meisterschaftskämpfe gab es jüngst in Cottbus zu sehen. Johanna Müller glänzte bei ihrem Heimspiel mit Gold. red

123 Kämpfe an vier Tagen gab es jüngst bei den Deutschen Box-Meisterinnen in Cottbus zu sehen. Gekämpft wurde in den Altersklassen Kadetten (U15), Juniorin (U17), Jugend (U19) und Frauen. Auch die vier Cottbuser Faustkämpferinnen konnten mit ihren Leistungen überzeugen, allen voran die 16- jährige Johanna Müller. Ihr gelang in der Gewichtsklasse bis 66 Kg bei den Junioren der ganz große Coup mit dem Gewinn der Goldmedaille.

Dafür musste Johanna Müller im Halbfinale gegen Jean Michelle Bunschuch aus Thüringen in den Ring. Entschlossen und selbstbewusst ging sie in die erste Runde. Die Cottbuserin setzte ihre Konkurrentin von Beginn an unter Druck und kam mit klaren Händen durch. Nach zweimaligem Anzählen durch den Ringrichter in Runde eins kam der Abbruch für die Thüringerin. Somit stand Johanna Müller im Finale.

In diesem kam es zum Duell mit Karoline Ehne aus Niedersachsen. In spannenden und kämpferisch starken drei Runden gelang es der Lausitzerin, durch die klareren und wuchtigeren Treffer die Punktrichter von sich zu überzeugen. Damit gewann sie die Deutsche Meisterschaft der Juniorinnen 2017.

Nathalie Wolff (Kadettin 54 kg) und Melissa Ye (Jugend 57 kg) gewannen jeweils Bronze. Die Jüngste des Cottbuser Quartetts, Nathalie Wolff, unerlag der späteren Vizemeisterin Vanessa Fuss vom Landesverband Mecklenburg-Vorpommern. Melissa Ye unterlag ebenfalls erst im Halbfinale gegen die jetzt dreimalige Titelträgerin aus Sachsen, Emil Mauermann.

Theresa Hoff ging bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft leider leer aus. So musste sie im Viertelfinale gegen die Vorjahres-Meisterin und aktuelle Dritte der Europameisterschaften der Junioren, Sophie Alisch, in den Ring. Theresa Hoff zeigte in diesem Kampf aber ihr Potenzial und brauchte sich mit ihrer Leistung nicht verstecken.

Für das Team Brandenburg konnten insgesamt dreimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze erkämpft werden.

Vonseiten des Deutschen Boxverbandes (DBV) und der teilnehmenden Landesverbände gab es viel Lob für die reibungslose Organisation und Durchführung der 15. Deutschen Meisterschaften der Frauen und des weiblichen Nachwuchses. Das fraglos sportliche Highlight wurde vom CBV Cottbus ausgerichtet. Der Zuschauerzuspruch hat gezeigt, dass die Faszination am Boxsport in Cottbus immer noch vorhanden ist.

Nicht anders als beim Profiboxen: Hier bekommt die Brandenburgerin Fenja Sturzenbecher Anweisungen.
Nicht anders als beim Profiboxen: Hier bekommt die Brandenburgerin Fenja Sturzenbecher Anweisungen. FOTO: Tino Schulz
Stolzer Trainer: Ron Radlow mit Meisterin Johanna Müller.
Stolzer Trainer: Ron Radlow mit Meisterin Johanna Müller. FOTO: Ron Radlow
Boxen hat in Cottbus
traditionell einen großen Zuschauerzuspruch.
Boxen hat in Cottbus traditionell einen großen Zuschauerzuspruch. FOTO: Tino Schulz