ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:37 Uhr

Fussball
Jaroschs Doppelpack eröffnet den Cottbuser Torreigen

In seinem zweiten Spiel für Energies A-Jugend ebnete Adrian Jarosch (17) mit seinen frühen Toren dem FCE den Weg zum Sieg.
In seinem zweiten Spiel für Energies A-Jugend ebnete Adrian Jarosch (17) mit seinen frühen Toren dem FCE den Weg zum Sieg. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Energies A-Jugend gewinnt in der Regionalliga mit 8:0 gegen TeBe Berlin. Die U17 verliert 1:5. Von Georg Zielonkowski

Eine schmerzliche 1:5-Niederlage hat Energies U17-Bundesligamannschaft beim FC St. Pauli kassiert, wodurch die B-Jugend erneut auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen ist. Klar mit 8:0 setzte sich dagegen die U19 gegen TeBe Berlin durch und kletterte in der Regionalliga zurück auf Rang zwei.

Nach einer regelrechten Torflut in der Anfangsphase geriet Energies U17 in Hamburg schon ganz zeitig auf die Verliererstraße. So fielen zwischen der ersten und 23. Spielminute vier Treffer. Auch Tristan Woitinas Ehrentor (38.) wurde im Gegenzug prompt korrigiert. Einzig erfreulich war, dass in den zweiten vierzig Minuten der Partie kein Treffer des FC St. Pauli zugelassen wurde.

Umgekehrtes Bild bei der A-Jugend: Deren frühe Tore aus der dritten und achten Minute hatte Adrian Jarosch erzielt, der im Sommer aus Hannover nach Cottbus gewechselt war. „Er hatte zunächst leichte Anpassungsprobleme, hat sich aber prima entwickelt. Und da wir alle Spieler mitnehmen wollen, habe ich ihn heute hinten in der Kette spielen lassen“, so Trainer Sebastian Abt. Dessen Schützling dankte es ihm bei zwei Standards. „Ich bin groß und kopfballstark, da muss ich bei Ecken und Freistößen immer vorn rein. Heute hat das gut geklappt und ich kann mich über meine ersten Tore für Energie freuen“, so der 17-Jährige.

Der gleichaltrige Niklas Geisler legte nach einem Alleingang kurz vor der Pause nach, so dass schon in der 34. Minute feststand, dass die drei Punkte aufs Cottbuser Konto gebucht würden, zumal Tennis Borussia kaum Chancen verbuchte.

„Energie hat das überragend gemacht. Alle sind unterwegs, auch die Kommunikation ist schon sehr profihaft. Für mich ist Cottbus ohnehin die wirklich beste Mannschaft der Liga“, befand TeBe-Coach Robert Procnic anerkennend. In den Minuten vor seiner Huldigung für den FCE musste er mit ansehen, wie seine Mannschaft, in der einige individuell großartige Burschen wie Bedirhan Sivaciam am Start waren, in der Schlussviertelstunde regelrecht unterging. Nach dem Treffer von Tobias Eisenhuth (75.) trafen Danilo Martschinkowski (78.), erneut Geisler (80.), Björn Nikolajewski (84.) und nochmals Eisenhuth (86.) zum etwas zu hoch ausgefallenen Schlussergebnis. Da verkam der verschossene Strafstoß von Colin Raak (52.) zur absoluten Nebensache.

Der FC Energie rückte nach dem hohen Erfolg und wegen der Niederlage des FC Hansa (1:2 in Zehlendorf) wieder auf Tabellenrang zwei auf.