ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:09 Uhr

Tischtennis
Happy End beim Oberliga-Debüt

Lea Haupt (l.) und Lisa Wolschina trugen im letzten Saisonspiel entscheidend zum Remis bei.
Lea Haupt (l.) und Lisa Wolschina trugen im letzten Saisonspiel entscheidend zum Remis bei. FOTO: Rudolf Fischer
Cottbus. Die Damen des Cottbuser TT-Teams beenden die Saison auf einem tollen 6. Platz. Von Rudolf Fischer

Nach dem bereits geschafften und kaum für möglich gehaltenen Klassenerhalt in der Tischtennis-Oberliga hat die 1. Damen-Mannschaft des Cottbuser TT-Teams im letzten Spiel der Rückrunde am vergangenen Samstag ein 7:7 gegen die spielstarken Damen vom TTC Finow Gewo Eberswalde II erkämpft. Die abstiegsgefährdete Mannschaft reiste diesmal in Bestbesetzung an. Ihre Nummer 1, Anni Jordan, war erstmals nach monatelangem Ausfall wieder mit dabei. Und es entbrannten heiße Kämpfe um jeden Punkt.

Anfangs sah es nicht rosig für die Cottbuserinnen aus. Nach der Punkteteilung bei den Doppeln und nach dem siebten Spiel sah es beim Zwischenstand von 2:5 nach einem Sieg der Gäste aus. Dann aber begann die Aufholjagd der Cottbuserinnen, deren verstärkte Anstrengungen schließlich noch im verdienten Remis von 7:7 mündeten.

Die beiden Youngster Lea Haupt und Lisa Wolschina waren es, die mit ihren starken Auftritten allein 6 Punkte erkämpften und für das noch moderate Endresultat sorgten. Den Rest besorgte Sandra Wislaug, die im allerletzten Spiel den siebten Punkt holte. Der gewonnene Punkt reichte aus, um in der Tabelle vom Platz 7 noch auf Rang 6 zu springen.

Die sonst so spielstarke Liz Lethal scheiterte unglücklich in drei Fünfsatzspielen und konnte an dem Tag vom Pech verfolgt erstmals nichts Zählbares einbringen. Als 18. in der Rangliste der Oberliga war sie jedoch die Erfolgreichste ihrer Mannschaft in der gesamten Saison, gefolgt von Wolschina (27), Haupt (29) und Wislaug (40). Eine tolle Leistung aller Damen! Und sogar als Sechste glänzte in diesem Ranking das Doppel Lea Haupt und Lisa Wolschina.

Übrigens fungierte als Oberschiedsrichter der Begegnung der Cottbuser Steffen Löffler von der SG Automation 86 Cottbus, der erst vor Kurzem bei den deutschen Meisterschaften sogar das Finale des Rekordmeisters Timo Boll als renommierter Schiedsrichter leiten durfte.

Mannschaftskapitänin Sandra Wislaug resümierte nach der Partie: „Es war schön, dass wir das Unentschieden noch erreichen konnten. Finow liegt uns nicht, deshalb können wir mit dem Punkt zum Abschluss gut leben. Mit der Saison sind wir sehr zufrieden. Mit dem sechsten Tabellenplatz hat keiner gerechnet. Die wenigstens haben uns den Klassenerhalt zugetraut. Alles in allem noch ein Happy End, worauf wir sehr stolz sein können.“

Tatsächlich haben die Cottbuser Damen in ihrer Debütsaison in der Oberliga mit großartigen Kämpfen auf die Herausforderungen reagiert, wobei die ehrgeizigen Lausitzerinnen ein ums andere Mal über sich hinausgewachsen sind.

Die Punkte des letzten Saisonspiels: Lea Haupt 3,5; Lisa Wolschina 2,5; Sandra Wislaug 1,0.