ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Großer Umbruch – große Erwartungen

Steffen Blochwitz hat auf einem historischen Motorrad Platz genommen. Der Manager und der Teameigner Michael Müller (Mitte li.) haben ein junges Team zusammengestellt, das mit sieben Neuzugängen in die Saison geht.
Steffen Blochwitz hat auf einem historischen Motorrad Platz genommen. Der Manager und der Teameigner Michael Müller (Mitte li.) haben ein junges Team zusammengestellt, das mit sieben Neuzugängen in die Saison geht. FOTO: Staindl/asd1
Lübben. Das LKT Team Brandenburg startet mit einer völlig umgestalteten Mannschaft in die Saison. Die Fahrer kommen alle aus der Region. Andreas Staindl / asd1

() Das LKT Team Brandenburg startet in seine elfte Saison. Und das mit reichlich neuem Personal. Sieben der insgesamt elf Radsportler sind neu im Team. Ein Umbruch, den es so noch nicht gegeben hat. Team-Manager Steffen Blochwitz setzt dennoch große Erwartungen in seine Jungs. "Wir wollen erneut an die Spitze der Rad-Bundesliga der U23 und auch international Akzente setzen", sagte er während der Teampräsentation im Autohaus Liebsch in Lübben.

Das LKT Team ist auch in diesem Jahr auf der Straße und der Bahn präsent. Es hat Spezialisten für jeden Bereich. Einige der jungen Radsportler haben ihre Klasse schon nachgewiesen. Christian Koch wurde im vergangenen Jahr Deutscher Bergmeister der U23. Er ist auch schon bei der U23-Europameisterschaft und der Juniorenweltmeisterschaft gestartet. Sein Ziel für dieses Jahr: Die Straßen-Weltmeisterschaft in Norwegen. Robert William Kessler hat das Sprinttrikot der Tour de Berlin sowie eine Sprintwertung während des Münsterland Giro - einem der größten Radrennen in Deutschland - gewonnen. Er fährt im vierten Jahr im LKT Team. "Als Nachwuchssportler und Student findet man nichts Besseres in Deutschland", sagt Kessler.

Die professionellen Strukturen rund um das Team sind offenbar ein starkes Argument. "Jeder junge Fahrer will zu LKT", sagt Frederik Hähnel, der im Vorjahr im Cyclingteam Sachsen gefahren ist. "Das LKT Team ist für mich die große Chance, meine sportlichen Träume zu verwirklichen. Dazu gehört, die Mannschaftswertung der Rad-Bundesliga zu gewinnen."

Für Richard Banusch war "lange klar, dass ich zu LKT wechsle. Hier ist alles perfekt organisiert". Der 18-Jährige kam vom RSC Cottbus. Er hatte im vergangenen Jahr die Gesamtwertung der U19-Rad-Bundesliga gewonnen. In diesem Jahr will er Deutscher Meister mit der Vierer-Mannschaft auf der Bahn werden. Sein langfristiges Ziel ist ein Platz in einem World Tour-Team.

Carl Soballa fährt seit 2013 im LKT Team. Der 22-Jährige hat im vergangenen Jahr das Bundesligarennen Cottbus-Görlitz-Cottbus sowie eine Sprintwertung bei "Rund um Köln" gewonnen. Und er war lange in der Spitzengruppe bei Paris-Roubaix der Klasse U23 - bis ihn ein Sturz kurz vor dem Ziel eine Top-Platzierung kostete. Jetzt will er in seinem Team "eine Führungsrolle übernehmen und die jungen Radsportler führen".

Diese Aufgabe wird er sich wohl mit Sebastian Wotschke teilen, der mit 25 Jahren der älteste Fahrer im LKT Team ist. Wotschke ist Bahnspezialist, wurde im vergangenen Jahr Deutscher Vize-Meister in der Mannschaftsverfolgung. Die neuen Fahrer des Teams kommen allesamt aus der Region. Das Gros wurde beim RSC Cottbus ausgebildet. "So viel Bodenständigkeit gab es noch nie", sagt der Landessichtungstrainer Olaf Fröhlich.

Bei der Trainerbesetzung allerdings gibt es Veränderungen. Sebastian Deckert arbeitet jetzt für das World Tour Team "Sunweb" mit den Top-Stars Tom Dumoulin und Michael Matthews sowie dem ehemaligen LKT-Fahrer Nikias Arndt oder dem ehemaligen Lausitzer Sportschüler Lennard Kämna.

Das LKT Team wird jetzt vom Olympiasieger und Weltmeister Jan Schur trainiert. "Er bringt reichlich Lebenserfahrung und Rennverständnis mit", sagt Steffen Blochwitz. Teameigner Michael Müller bleibt dem LKT Team Brandenburg treu: "Meine Leidenschaft für den Radsport ist nach wie vor sehr groß."

Für Steffen Blochwitz sind die Sponsoren "das Rückgrat unseres Teams". Das Autohaus Liebsch gehört dazu. Die Teampräsentation fand zum siebten Mal dort statt. "Mit den Radsportlern vereint uns Leidenschaft und Siegeswillen", begründet der Geschäftsführer Karsten Liebsch. "Wir wollen auch weiterhin verlässlicher Partner des Sports sein." Stephan Loge (SPD), Landrat des Dahme-Speewaldkreises und Präsident des Brandenburgischen Radsportverbands, ist froh darüber: "Ohne Sponsoren würde es nicht gehen."

Zum Thema:
Der neue Trainer: Jan Schur (54/Foto: Helbig) ist der Sohn der Radsport-Legende Gustav Adolf "Täve" Schur. Er gewann 1988 Olympia-Gold im 100-Kilometer-Mannschaftsfahren auf der Straße und im Jahr darauf den WM-Titel in der selben Disziplin. Seine Profi-Karriere bei diversen italienischen Teams musste er 1994 wegen eines beim Fußball erlittenen Waden- und Schienbeinbruchs beenden. Das neue Team: Carlos Ambrosius (18), Richard Banusch (18), Malte Jürß (20), Moritz Malcharek (19), Paul Rudys (18), Philip Weber (18), Sebastian Wotschke (25), Carl Soballa (22), Christian Koch (20), Robert William Kessler (21), Frederik Hähnel (20).