| 02:36 Uhr

Großer Stolz auf Radball-Bambinis

Cottbus. Der Lausitzer Radsportverein (LRV Cottbus) hatte in diesem Jahr gleich drei Mannschaften im Punktspielbetrieb der allerjüngsten Radballer am Start. Alle drei schafften auf Anhieb die Qualifikation zur Landesmeisterschaft und holten dabei in eigener Halle gleich den Titel und die Bronzemedaille. Gerold Noack / gno1

Das dritte Duo komplettierte den bisher in der Vereinsgeschichte einmaligen Erfolg in dieser Altersklasse mit dem vierten Rang.

Dazu muss man zwei Dinge wissen: Zum einen umfasst die U11-Liga der Youngster die große Gruppe alle 7-, 8-, 9- und 10-jährigen Radballanfänger, und zum anderen ist fast ein Jahr Trainingsfleiß zur Radbeherrschung nötig, bevor die Schüler den Ball spielen und Tore schießen, um überhaupt an Turnieren teilnehmen zu können.

Die Freude um den Nachwuchs begann bereits damit, dass es Trainer Lutz Pannach und Nachwuchsbetreuer André Koch durch ihre motivierende, wöchentlich zweimalige Trainingsarbeit schafften, nicht nur ein oder zwei Duos für die Punktspielturniere vorzubereiten, sondern erstmals sechs Kinder (drei Mannschaften) das Können hatten, vereinsintern nominiert zu werden.

Nach vier Monaten und vier Turnierrunden stand fest: Alle drei Mannschaften spielten sich unter die besten Sechs und qualifizierten sich für die Landesmeisterschaft Berlin/Brandenburg. Sie verblüfften die durch Anzahl der Mannschaften und das Können ihrer Jüngsten verwöhnten Traditionsvereine aus Großkoschen, Ludwigsfelde und Brandenburg.

Als Cottbus 1 gingen Laurenz Schlensog und Norbert Mickein sogar als punktbeste Überraschungsfavoriten in das Meisterschaftsfinale. Cottbus 2 mit Johann Wetzk und Charlie Reeck ging ebenfalls mit Medaillenhoffnungen ins Finale. Selbst Hannes Fabig und Nils Vincent Blaschke (Cottbus 3) waren bei der Meisterschaft nicht als chancenlos einzuschätzen.

Beim Finalturnier in Cottbus trug die Aufgeregtheit der Jüngsten, der Ehrgeiz der Trainer und Eltern den Rest zur Spannung bei. Während es in den Punktspielrunden noch zweistellige 12:0-Tore-Siege gab, gingen alle 15 Spiele der sechs Finalisten im Modus "Jeder gegen Jeden" knapp aus.

Für die höchsten Tagessiege sorgten Cottbus 1 mit 5:0 Toren gegen Brandenburg und Großkoschen mit 6:1 gegen Cottbus 3. Diese beiden erfolgreisten Teams des Jahres wollten den Titel. Aber Großkoschen verlor in einem dramatischen Spiel überraschend 0:1 gegen Johann Wetzk und Charlie Reeck (Cottbus 2).

Damit stand vor dem Finalspiel Cottbus 1 gegen Großkoschen fest: Laurenz Schlensog und Norbert Mickein werden auch bei einer knappen Niederlage Meister. Das entscheidende letzte Spiel war nicht mehr entscheidend. Großkoschen gewann es mit 1:0 gegen die Meister Laurenz Schlensog und Norbert Mickein (Cottbus 1).

Johann Wetzk und Charlie Reeck (Cottbus 2) errangen den Bronzeplatz vor Cottbus 3. Abgeschlagen belegten die Jungs aus Luckau und Brandenburg die Plätze 5 und 6.

Betreuer André Koch fasste zusammen: "Heimvorteil genutzt, alles richtig gemacht - wir sind stolz, gleich sechs Jungs zu trainieren, die spätestens bei den U13 vielleicht bundesweit mitspielen könnten."