ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:20 Uhr

Radball
„Granaten“ sorgen für Überraschung

Stolze Turniersieger: die U11-Radballer Nils Vincent Blaschke (l.) und Hannes Fabig vom Lausitzer Radsportverein (LRV) Cottbus.
Stolze Turniersieger: die U11-Radballer Nils Vincent Blaschke (l.) und Hannes Fabig vom Lausitzer Radsportverein (LRV) Cottbus. FOTO: privat
Cottbus. Die jungen Radballer Nils Vincent Blaschke und Hannes Fabig gewinnen erstmals einen Pokal. Von Gerold Noack

Nach langer Spielpause haben die jüngsten Radballer Berlin-Brandenburgs die Zuschauer, Eltern und Betreuer jüngst bei einem Pokalturnier in Berlin begeistert. Das Turnier hatte den Charakter einer Standortbestimmung für die im kommenden Monat beginnenden Punktspielrunden.

Die Berliner hatten die Favoriten der oberen Liga der U11 aus Großkoschen, Ludwigsfelde, Cottbus und Luckau eingeladen. Der Lausitzer Radsportverein (LRV Cottbus) trat mit dem Duo Nils Vincent Blaschke und Hannes Fabig an. Die Beiden haben bereits eine Wettkampfsaison hinter sich. Sie zählen unter den Jüngsten der U11-Leistungsklasse damit zu den „alten Hasen“ und wussten: Hinter Ludwigsfelde und Großkoschen sollte der dritte Platz drin sein. Und diese „Granaten“ krönten das Turnier tatsächlich mit dem ersten Pokalsieg.

Gleich im ersten Cottbuser Spiel gegen die Hausherren aus Berlin gelang durch eine solide Abwehr und ein spätes Tor zum 2:1 die erste Überraschung. Gegen die Mitfavoriten aus Ludwigsfelde kamen Nils und Hannes mit dem gleichen denkbar knappen 2:1 zum nächsten Achtungserfolg. Luckau I sollte zu bezwingen sein. Mit dem Selbstvertrauen nach den zwei Siegen rollten die Cottbuser auf das Parkett. Das zweite Cottbuser Tor im Spiel, geschossen mit dem Glück des Tüchtigen, gelang diesmal nicht. 1:1 lautete der Endstand.

Alles war noch drin. Das Spiel gegen die immer mitfavorisierten Jungs aus Großkoschen musste entscheiden. „Aufpassen, Angriffe abwehren, auf Sicherheit spielen und Konterchancen abwarten“ war wohl die Vorgabe der Betreuer beider Mannschaften. So entschied am Ende ein einziges Tor das Spiel und das gesamte Turnier. Die Cottbuser schafften das im Radball seltene 1:0.

Nils und Hannes freuten sich bereits, obwohl noch ein Spiel bevorstand. Aber Luckau II als absoluter Neuling hatte noch keine Siegchancen. Mit 8:1 Toren endete das letzte Cottbuser Spiel. Das Gegentor war fast schon dem Übermut der beiden Cottbuser geschuldet, die unbedingt zweistellig gewinnen wollten – wie zuvor Ludwigsfelde mit einem glatten 10:0.

Der jüngste aller Mannschaftsbetreuer, Franz Miltz (LRV Cottbus), meinte: „Betreuen macht Spaß, wenn die Jungs gewinnen. Wir freuen uns auf die Meisterschaftssaison.“

Der große Pokal ging erstmals an Nils Vincent Blaschke und Hannes

Fabig aus Cottbus. Auf den Plätzen folgten Ludwigsfelde und Gastgeber Berlin überraschend vor Großkoschen. Die Luckauer Mannschaften

belegten die Plätze 5 und 6.