| 02:35 Uhr

Gelungenes Highlight zum 70.

Rund 1300 Zuschauer sahen in Guben das Duell zwischen dem Breesener SV und dem Zweitligisten Union Berlin. Hier attackiert Spielertrainer Franz-Aaron Ulrich (r.) den Unioner Simon Hedlund.
Rund 1300 Zuschauer sahen in Guben das Duell zwischen dem Breesener SV und dem Zweitligisten Union Berlin. Hier attackiert Spielertrainer Franz-Aaron Ulrich (r.) den Unioner Simon Hedlund. FOTO: Kenny Fuhrmann
Guben. Volle Hütte und bestens organisierte Rahmenbedingungen haben das Match des BSV Guben Nord gegen den in Bestbesetzung angereisten Berliner Zweitligisten Union zum gelungenen Saisonhöhepunkt werden lassen. Vor stimmungsvoller Kulisse wurde so auf dem Sportplatz an der Baumschule der 70. Vereinsgeburtstag gefeiert. Roland Scheumeister

Die Unioner, bereits 14 Tage im Training befindlich, traten bestens besetzt an und präsentierten sich, wie nicht anders zu erwarten, gegen die vier Klassen tiefer angesiedelten Gubener Amateure deutlich überlegen. Die hochmotivierten Breesener hielten zwei Wochen vor Trainingsbeginn aber super dagegen - solange die Kraft reichte. Die Abwehr leistete Schwerstarbeit. Torwart Danny Hübner avancierte mit Glanzparaden en masse zum auffälligsten Spieler des Tages und schaffte es, seinen Kasten bis zur 30. Minute sauber zu halten.

Die Union-Profis wollten den jungen Keeper am liebsten gleich mitnehmen, und auch Coach Jens Keller bemerkte gegenüber dem BSV-Präsidenten Jens-Uwe "Kelle" Kellberg: "Ihr habt einen tollen Torwart", worauf Letzterer stolz antwortete: "Er stammt aus unserem eigenen Nachwuchs und ist unverkäuflich!"

Bevor Hübner dann doch noch zweimal vor der Pause hinter sich greifen musste, verpasste Domenik Mönnich nach Zuspiel von Neuzugang Marc Fingas sogar nur knapp die Führung des BSV (15. Minute).

Nach der Pause kam dann auch der Vierklassenunterschied zählbar zu Tage. Die Gastgeber, nun auch konditionell an ihre Grenzen gelangt, wurden vor ihrem Tor eingeschnürt. Hübner rettete zwar, was zu retten war, konnte aber vier weitere Einschläge nicht verhindern. Sein "Lehrmeister" Pjotr Loboda bekam nach fünfjährigem Engagement als Stammkeeper des BSV noch einen Zehn-Minuten-Einsatz als Abschiedsgeschenk, in welchem er sich lediglich bei Polters Elfmeter zum 0:7-Endstand geschlagen geben mussste.

BSV-Präsident Kellberg freute sich über die rundum gelungene Veranstaltung: "Wir haben viel Zeit und Herzblut für dieses Ereignis aufgewendet, doch was wäre ein Präsident ohne seine Mitstreiter? Deshalb gilt mein Dank allen Beteiligten, insbesondere dem Ordnerteam, welches für einen reibungslosen Ablauf sorgte und nicht zuletzt den Versorgern mit Speisen und Getränken."

BSV Guben Nord (Brandenburgliga ) - 1. FC Union Berlin (2. Bundesliga) 0:7 (0:2)

Tore: 0:1 Taz (30.), 0:2 Hedlund (39.), 0:3 Kahraman (54.), 0:4 Hartel (76.), 0:5 Kurzweg (79.), 0:6 Ullrich (81./ET), 0:7 Polter (85./ET)

Zuschauer: 1300; Schiedsrichter: Riemer (Eisenhüttenstadt)

Guben: Hübner (81. Loboda) - Schwittlich, Ullrich, Schmietendorf (53. Herzog), Jakob (46. Schulze), Kunzke (78. Schmietendorf), Stoll (46. Schack), Götze (35. Meyer), Mönnich (85. Pulm), Waszkowiak, Fingas (46. Richter).

Union: Gspurning - Trimmel, Leistner, Schönheim, Kurzweg - Kroos, Daube - Hartel - Taz (46. Kahraman), Polter, Hedlund (64. Gogia)

Im Vorspiel schlugen die E-Junioren des Gubener JFV-FUN die gleichaltrigen Union-Youngster mit 7:0.