ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:24 Uhr

Fussball
Gelungenes Fichte-Comeback

Gleich dreimal durfte Kunersdorf gegen Friedersdorf jubeln.
Gleich dreimal durfte Kunersdorf gegen Friedersdorf jubeln. FOTO: FuPa Brandenburg
Landesklasse Süd. Aufsteiger Kunersdorf besiegt Friedersdorf im ersten Landesklassen-Spiel. Döbern feiert Einstand nach Maß. Von Roland Scheumeister

FC Bad Liebenwerda – SV Döbern 1:4 (0:2). T: 0:1,0:2 Schwerdtner (7.,31.), 0:3 E.Grabowski (55.), 0:4 Schiffel (67.), 1:4 Schöne (81.); S: Richter (Martinskirchen); Z: 83
Döbern: Köhler – Schiller (67.Oppitz), Heinke, Koschitza, Scholz, E.Grabowski, Blechstein, J.Mrosk (76.Dost), Schiffel, W.Mrosk, Schwerdtner (81.Schneider).

Mit einem starken Auftritt aller Mannschaftsteile beherrschten die Döberner das Geschehen in BaLi durchweg. Vier akkurat herausgespielte Tore spiegelten den Ablauf gegen die allerdings auch recht limitierten Gastgeber wider. Youngster Eddie Grabowski (17), wie auch Neuzugang Eric Schiffel und Eric Schwerdtner, ragten nicht nur wegen ihrer Treffer aus der gut funktionierenden Truppe heraus.

Fichte Kunersdorf – SG Friedersdorf 3:1 (2:0). T: 1:0 Mattig (40.), 2:0 Müller (44.), 2:1 Hennig (76.), 3:1 Günther (89.); S: Dzewior (Frankfurt/O.); Z: 100
Fichte: Wolf – Faustmann (85.C.Badack), Musäus, Seifert, Mattig, S.Golz, Rasche, Klisch (77.Günther), Knüpfer, Müller, B.Golz (68. F.Badack).

In der flotten und fairen Partie ging es rauf und runter, wobei der Aufsteiger zunächst Glück hatte, als der Ball vom Innenpfosten zurück sprang und Keeper Wolf gleich drei Nachschüsse entschärfte. Einem Pfostenschuss Müllers folgte der richtungsweisende Doppelschlag. Im Abschluss eines Solos verkürzten die Gäste, während Felix Badack im Gegenzug die Vorentscheidung verpasste. Wolf lenkte noch eine Bogenlampe über die Latte, bevor Günther das erfolgreiche Fichte-Comeback in der Landesklasse perfekt machte.

FSV Brieske/Senftenberg II – Kolkwitzer SV 1:2 (1:1). T: 1:0 Hubatsch (26.), 1:1 Fingas (37./HE), 1:2 Lehnik (53.); S: Lotz (Spremberg); Z: 33;

Kolkwitz: Waltschew – Streich, B.Goertz, Forstreuther (60.Felix da Silva), Kaiser, Schön, Lehnik, St.Jähne, Richter, Fingas, Schneider (46.Jefferson da Silva).

Der KSV tat sich auf dem klein bemessenen Kunstrasen schwer und kassierte folgerichtig das Gegentor. Mit dem Ausgleich kamen die Schützlinge des neuen Trainers David Brincker aber besser ins Spiel und drehten das Resultat. Weitere Riesenchancen ließen die Kolkwitzer zwar ungenutzt, brachten den Vorsprung aber in mannschaftlicher Geschlossenheit über die Zeit.

Spremberger SV – VfB Cottbus 1:2 (1:2). T: 0:1 Lorenz (17.), 0:2 Otto (24.), 1:2 Peter (45.); S: Zech (Guben); Z: 30
SSV: Baum – Konik, Peter, Lönnig, Koch, Schicht, Linke (73.Obstoy), Grabowski, Karimi, Krautz, Pfeiffer. VfB: Conrad – Jähde, Koinzer, Hartmann, Lorenz, Pastowski, Troppa, Babbe (83.Schwan), Weber, Oberschmidt (68. Shirzai), Otto (90.Uhlig).

Das Geschehen klar beherrschend, ging der VfB mit zwei schön heraus gespielten Toren in Führung. Davor und danach ließen die Cottbuser eine Reihe klarster Chancen liegen. Da der SSV nach einem Standard abstaubte, wurde es am Ende sogar noch einmal eng. Doch Torwart Conrad hielt mit einigen guten Paraden den Sieg fest.

Eintracht Ortrand – SC Spremberg 4:3 (2:2). T: 1:0 Hoffmann (4.), 1:1 Rihm (9.), 1:2 Jan Domann (12.), 2:2 Müller (35.), 3:2 Hoffmann (72.), 3:3 Müller (75.), 4:3 Petsch (87.); S: Sehmisch (Uebigau); Z: 83
SC Spremberg: Spichale – Jensch, Jan Domann, Rihm, Schwarz, Ra.Hermann, Staude, Thiele, Kern, Müller, Nickerl (68.Goethel).

Im offenen Schlagabtausch nutzte der Neuling clever die Fehler der etwas nervös agierenden Slamener aus. Ortrand versenkte einen Abpraller zur Führung, welche Rihm per Freistoß egalisierte. Nach Ecke in Führung gegangen, kassierte der SC durch einen Ballverlust den Ausgleich. Ortrand nutzte eine gewonnene Eins-gegen-Eins-Situation zum 3:2. Der SC schlug zwar zurück, lief aber in der entscheidenden Phase in einen Konter.