ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:40 Uhr

Fussball
Fußball-Landesligisten vor wichtigen Spielen

Oberliga. Drei Spiele binnen acht Tagen stehen an. Oberligist Krieschow muss zu Inter Leipzig. Von Roland Scheumeister

Die Krieschower Fußballer sind im Sonntagsspiel zu Gast bei International Leipzig. Der Tabellenzweite aus der Messemetropole macht seinem Vereinsnamen durch sein multikulturelles Mannschaftsgefüge alle Ehre und gilt als eines der spielstärksten Teams der Oberliga, welches mit dem Finnen Kimmo Hovi (20 Tore) und Ogun Gemüstas (17) auch über zwei regelmäßig treffende Stürmer verfügt. Nur Andy Hebler ist derzeit mit 21 Buden noch erfolgreicher in der Liste der besten Kanoniere und möchte möglichst auch in Torgau, wo der FC Inter seine Heimspiele austrägt, nachlegen.

Allen statistischen Fakten ungeachtet ist der VfB derzeit nämlich super drauf und sieht sich keinesfalls als Punktelieferant: „Bis auf Kevin Karow (Arbeit) und Erich Jeschke, dessen Einsatz nach Krankheit noch nicht sicher ist, sind alle Mann an Bord und gehen nach zuletzt starken Auftritten entsprechend selbstbewusst dieses Spiel an“, berichtet Trainer Toni Lempke.

Seinen erneuten Heimvorteil will der BSV Guben Nord nutzen, um mit einem weiteren Dreier im Duell mit dem SV Falkensee/Finkenkrug weiter auf Distanz zu den Abstiegsplätzen zu gehen. Bereits 21-mal kreuzten die Breesener mit den Randberlinern die Klingen. Gingen dabei anfangs die Norgubener fast durchweg leer aus, so finden die Spiele inzwischen auf Augenhöhe statt, so dass auch an diesem Samstag (15 Uhr) Tagesform und Besetzung entscheiden dürften.

Gleich vier Niederlausitzer Teams haben binnen acht Tagen die Chance, neun Punkte einzufahren. So stehen die noch im Rennen um den Staffelsieg befindlichen Ströbitzer trotz des jüngsten Rückschlags (0:2 gegen Blankenfelde) in zwei auswärtigen Ortsderbys – in Kolkwitz (Samstag) und beim VfB Cottbus (1. Mai) – zwei um den Klassenerhalt ringenden Mannschaften gegenüber, bevor dann Blau-Weiß Briesen/Mark auf dem Sportplatz von Wacker empfangen wird.

Der 1. FC Guben will seine Ungeschlagen-Serie von zehn Spielen zunächst in Erkner fortsetzen und dann am 1. Mai zuhause gegen die SG Burg einen entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen. Zum Abschluss der Dreifachbelastung will das Team um Trainer Benjamin Hanschke dem Spizenreiter Blankenfelde ein Bein stellen.

Die SG Burg hat die schwere Aufgabe, sich vor dem Sechspunkte-Fight in Guben  zunächst in Wernsdorf und danach daheim gegen Dynamo Eisenhüttenstadt an die Konkurrenz heran zu punkten.

Indes macht sich der VfB Cottbus wenig Illusionen, den Klassenerhalt noch zu schaffen. Dessen ungeachtet  will Trainer Alexander Pohland seine Jungs motivieren, noch einmal alles herauszuhauen und die letzten Spiele mit sportlichem Anstand abzuwickeln. Am Samstag will man dies gegen Vetschau beweisen und auch am kommenden Wochenende in Schöneiche einem Favoriten ein Bein stellen.