| 19:39 Uhr

Tennis
Frisches Blut im Lausitzer Tennis

Die Tennis-Talente Wilhelm Kellner und Eileen Kobus freuen sich hier über einen weiteren Turniersieg.
Die Tennis-Talente Wilhelm Kellner und Eileen Kobus freuen sich hier über einen weiteren Turniersieg. FOTO: Werner Ludwig
Cottbus. Die Spremberger Wilhelm Kellner (17) und Eileen Kobus (16) trumpften im Jahr 2017 richtig groß auf. Von Werner Ludwig

Mit acht Medaillenplätzen bei repräsentativen Veranstaltungen war 2017 das Jahr des Spremberger Tennis-Nachwuchses. Der 17-jährige Wilhelm Kellner und die 16-jährige Eileen Kobus haben sowohl bei Landesmeisterschaften der Region Süd des Tennis-Verbandes Berlin-Brandenburg als auch bei zentral ausgeschriebenen Turnieren der Lausitz den Spremberger Tennissport im Nachwuchs- und Erwachsenenbereich hervorragend vertreten. Insgesamt viermal Platz eins, zweimal Vizemeister und zweimal Bronze, das kann sich zweifellos sehen lassen.

 Für Wilhelm Kellner begann das Jahr 2017 gemeinsam mit Eileen Kobus mit Platz eins im Mixed sowohl beim Hallen-Neujahrsturnier als auch beim Frühjahrsturnier der Erwachsenen im Rahmen der DTB-Aktion „Deutschland spielt Tennis“ im Sport Park Cottbus.

Es folgten Silber bei den Hallen-Regional-Meisterschaften in der Altersklasse U 18 und Bronze bei den Sandplatz-Meisterschaften von Süd-Brandenburg. Zum Jahresausklang gab es noch einmal Silber im Mixed an der Seite von Eileen Kobus. Und Platz eins im Herren-Doppel beim Jahresabschluss-Turnier in Cottbus gemeinsam mit seinem Vereinskameraden Thomas Grothaus war schließlich die Krönung für ein erfolgreiches Wettkampfjahr des Sprembergers.

Eileen Kobus wurde Regionalmeisterin von Süd-Brandenburg in der Altersklasse U 16, und beim bundesweit ausgeschriebenen Sparkassen-Cup in Cottbus holte sie Bronze für die SG Einheit Spremberg.

 Sicherlich ist es zu früh, das erfolgreiche Wettkampfjahr zweier noch Jugendlicher mit einem Altersumbruch beim Spremberger Tennissport zu verbinden. Bei weiterer Steigerung ihrer technischen und taktischen Fähigkeiten ist für die Zukunft aber auf jeden Fall für frisches Blut im Lausitzer und Brandenburger Damen- und Herren-Tennis gesorgt.