ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:49 Uhr

Fussball
Freizeitfußball zu Grabe getragen

 Fünf Mannschaften waren beim letzten Turnier der Freizeitfußballer in der Halle der BTU vertreten. Am Ende gewann Victoria 93.
Fünf Mannschaften waren beim letzten Turnier der Freizeitfußballer in der Halle der BTU vertreten. Am Ende gewann Victoria 93. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Mit dem letzten Hallenturnier ist nun endgültig das Ende der Cottbuser Stadtmeisterschaft gekommen. Von Georg Zielonkowski

Nun ist der organisierte Freizeitfußball in Cottbus tatsächlich Geschichte. Wie jüngst schon in der RUNDSCHAU geschildert, hatten 2018 nur noch drei Vereine gemeldet, sodass im Vorjahr keine Freiluftspiele mehr stattfanden. Ausgerichtet wurde nun aber noch eine Hallenmeisterschaft, die schon vor Monaten ausgeschrieben worden war. Von den fünf Turnier-Teilnehmern waren dabei am Samstag in der BTU-Halle wie schon im Vorjahr die Kicker von Victoria 93 die Besten. Sie ließen lediglich ein 0:0 gegen den späteren Turnier-Zweiten „SpreeSoccer 01“ zu, ansonsten gewannen sie alle Spiele.

Ein letztes Mal amtierte Günter Mertsch als Turnierleiter für die Freizeitfußballer. Fast ein Vierteljahrhundert lang hatte der heute 79-Jährige die Staffeln und Spieltermine koordiniert: „Das Besondere war ja, dass die Spiele stets wochentags stattfanden. So hatten die jungen Familienväter die Möglichkeit, am Wochenende daheim zu sein, da kam ihnen unser Angebot der früheren Betriebs- uns späteren Stadtliga ganz recht“, erinnerte er sich. „Meine Vorgänger – von Kurt Brase bis Achim Rohde – hätten sich genau wie auch ich damals nicht vorstellen können, dass dieser Freizeitsport einmal untergehen könnte. Insofern ist es heute ein eher trauriger Tag, wenn sich die fünf übrig gebliebenen Teams in der Halle ein letztes Mal treffen.“

Eine der erfolgreichsten Mannschaften war damals das Team „Unterricht und Erziehung“, in dem auch Rolf Dittrich mitwirkte. „Überwiegend Sportlehrer hatten wir damals in der Mannschaft, die ja quasi täglich Training hatten, weil sie mit den Schülern Sport gemacht hatten. Im Jahr 1993 haben wir uns dann in Victoria 93 Cottbus umbenannt und blieben weiterhin erfolgreich“, so der 61-Jährige. Am letzten Tag des Cottbuser Fußball-Volkssports zeigte sich Dittrich zwar dankbar gegenüber den Organisatoren, Staffelleitern und Schiedsrichtern, die in all den Jahren viel Zeit und Fleiß zugunsten des Fußball-Volkssports eingebracht haben. Zugleich brachte er aber kein Verständnis dafür auf, dass den Verantwortlichen des Fußballkreises der Sport der Freizeitkicker halbwegs egal war. Dittrich betonte: „Insofern tragen die Verantwortlichen nach meiner Meinung auch einen erheblichen Teil Schuld daran, dass wir heute den Freizeit-Fußball endgültig zu Grabe tragen!“

 

Endstand des finalen Freizeitfußball-Turniers:

 

1. Victoria 93 5:1 Tore 10 Punkte

2. Spree Soccer 01 9:2 Tore 8 Punkte

3 Energie/Freizeit 5:3 Tore 5 Punkte

4. BuGa 6:7 Tore 3 Punkte

5. VfB Cottbus Ü35 1:13 Tore 1 Punkt