ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:19 Uhr

Fussball
Fleißige Fußball-Ehrenamtler ausgezeichnet

Dieter Dünnbier (l.), Ehrenamtsbeauftragter des Fußball-Landesverbandes, zeichnet Alexander Rosin, „Mister Fichte Kunersdorf“, aus.
Dieter Dünnbier (l.), Ehrenamtsbeauftragter des Fußball-Landesverbandes, zeichnet Alexander Rosin, „Mister Fichte Kunersdorf“, aus. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Zum 20. Mal hat der Fußballkreis Niederlausitz zur Ehrungsveranstaltung eingeladen. Von Georg Zielonkowski

Zum 20. Mal sind jüngst außergewöhnlich fleißig in ihren Vereinen arbeitende Fußball-Ehrenamtler ausgezeichnet worden. Aus 13 Fußballvereinen des Fußball-Kreises Niederlausitz gingen 17 Auszeichnungsvorschläge ein, darunter fünf junge „Fußballhelden“, so die offizielle Bezeichnung des Deutschen Fußball-Bundes für engagierte Ehrenamtler im Alter von bis zu 30 Jahren. Zum Besten aus diesem Quintett wählten die Ehrungsbeauftragten Benjamin Goertz vom Kolkwitzer SV, der seit 2006 als Übungsleiter des Nachwuchses unermüdlich unterwegs ist und die von ihm über Jahre begleitete Mannschaft als A-Junioren in der Spielzeit 2013/14 zum Kreispokalsieg und zum Supercup-Gewinn führte und der diesen Erfolg in der Folgesaison wiederholte und den Vizemeistertitel hinzufügte. Außerdem ist Goertz unumstrittener Kapitän der Männermannschaft des KSV und seit knapp drei Jahren zusätzlich Leiter der Nachwuchsabteilung des Kolkwitzer SV. In Anerkennung seiner vielfältigen Ehrenamtstätigkeit wird „Benni“ Goertz im Mai auf Einladung des Deutschen Fußball Bundes ins spanische Santa Susanna reisen und dort ein vielseitiges Programm des DFB miterleben.

Doch nicht nur die jungen Ehrenamtler erhielten ihr verdientes Lob, auch eine Seniorin wurde für ihr Lebenswerk mit einem Geschenk des Fußball-Landesverbandes geehrt. Die Rede ist von der Physiotherapeutin des FSV Viktoria Cottbus, Ursula Gstrein. Inzwischen 80 Jahre alt, fehlt sie selten bei einem Spiel ihrer Männer, die neben ihrer fachlich kompetenten Arbeit auch deren liebevolle Begleitung schätzen. „Ich könnte ja die Uroma der Spieler sein, was das Alter betrifft. Aber ich habe das Gefühl, dass ich gut akzeptiert bin und meine Jungs ein großes Vertrauen zu mir haben. So kommt der eine oder andere schon mal mit einem privaten Problemchen zu mir, so was brauchen die Jungs doch auch.“

So wie eine „Ulla“ Gstrein für die Männer von der Drachhausener Straße unverzichtbar ist, ist ein Alexander Rosin nicht von Fichte Kunersdorf wegzudenken. Man kann den umtriebigen Unternehmer durchaus als „Mister Fichte“ bezeichnen, nicht nur wegen dessen Funktion als Vereins-Vorsitzender. Der 25. Geburtstag des Fußballkreises Niederlausitz wurde ebenso unter dem Dach des SV Fichte gefeiert, wie die Delegierten der Nachwuchsauswahl des DFB mit Stefan Kuntz an der Spitze hier gebührend empfangen wurden. Dass „Fichte“ nun endlich wieder im Land Brandenburg die Punktspiele bestreitet und man hier alle Nachwuchsklassen samt Übungsleitern im Spielbetrieb laufen lassen kann, gehört ebenfalls zu den Erfolgen, an denen Alexander Rosin einen nicht unerheblichen Anteil hat, was die materielle Unterstützung und die Organisation betreffen.

Genau 20 Jahre lang hat Joachim Rohde als Ehrungsbeauftragter die Vereine animiert, ihre verdienstvollen Übungsleiter und Helfer des Sports zu benennen, um denen die angemessene Ehre zuteil werden zu lassen. „Oft sind es die gleichen Vereine wie beispielsweise Kolkwitz, Wacker oder Haasow, die alljährlich Vorschläge unterbreiten. In Summe war das Echo stets unbefriedigend. Nun hoffe ich, dass mein Nachfolger in der Funktion des Ehrungsbeauftragten, Bernd Ospalek, mehr Erfolg hat“, sagte der 80-jährige Rohde, der sich bei seiner letzten Ehrungsveranstaltung aus dem Fußball-Kreisvorstand in den verdienten Ruhestand verabschiedet hat.