| 02:35 Uhr

Fichte macht das halbe Dutzend voll

Symbolische Szene: Wieder einmal kommt ein Branitzer (Marcus Paul Lieb) einen halben Schritt zu spät, um den Kunersdorfer Doppeltorschützten Benjamin Golz (r.) zu stellen.
Symbolische Szene: Wieder einmal kommt ein Branitzer (Marcus Paul Lieb) einen halben Schritt zu spät, um den Kunersdorfer Doppeltorschützten Benjamin Golz (r.) zu stellen. FOTO: Georg Zielonkowski/ski1
Kunersdorf. Torreiches Auftaktspiel in der Kreisoberliga Niederlausitz: Sechs Treffer erzielte Fichte Kunersdorf beim 6:1-Erfolg gegen Eiche Branitz. Schon vor dem Spiel waren die Rollen klar verteilt. Georg Zielonkowski / ski1

Erwartete doch Kunersdorf als Vorjahres-Vize und Doppel-Pokalsieger mit Branitz jene Mannschaft, die sich bei den darüber agierenden Landesligisten für ihren Klassenerhalt nach der Vorsaison bedanken konnte. Die Gastgeber indes tragen die Bürde des Staffelfavoriten, was sie am ersten Spieltag schon deutlich dokumentierten.

Fraglich, ob die Branitzer Abwehr mit dem beruflich nach Sachsen abgewanderten Martin Emmert die ungestümen Fichte-Angriffe besser hätte verteidigen können. So aber wirkte die Mannschaft von Trainer Tom Pohland durchweg überfordert. Denn die Hausherren, freilich mit einigen Kunstpausen, berannten regelrecht das von Philipp Reich aufopferungsvoll gehütete Tor und bedienten sich dabei sehr ansehnlicher Kombinationen, stets per modernem Flügelspiel aussichtsreich vorgetragen.

Schon das erste Tor (8. Minute) lieferte den Beleg. Sebastian Knüpfer brach rechts durch, zentral hatte Felix Badack keine Mühe, zur Führung zu verwandeln. Bevor der gleiche Spieler nach einem zu kurzen Abstoß (33.) zum 2:0 traf, hatte der sonstige Torgarant Benjamin Golz zwei große Szenen, denen allerdings der Erfolg versagt blieb.

Was man den Gästen zugute halten musste: Auch sie bemühten sich um ein offenes Spiel und retteten sich nur ganz selten mit langen Bällen aus der Gefahrenzone. Stets wurde versucht, aus der Abwehr zu kombinieren. Was überraschend kurz nach der Pause Früchte trug. Wurde da doch der beste Branitzer Angriff der gesamten Partie von Torsten Schade mit dem Anschluss-Treffer (49.) belohnt. Zu mehr reichte es aber nicht, weil Kunersdorf nun wieder "ernst" machte und per Doppelschlag durch Sebastian Knüpfers Kunstschuss (53.) von der rechten Eckfahne und dem Abstauber von Benjamin Golz (57.) auf 4:1 davon zog. Der eifrig auf der linken Außenbahn agierende Steffen Klisch bereitete in der 66. Minute den zweiten Golz-Treffer vor, bevor es dem frischen Wind in die Angriffe bringenden Einwechsler Felix Korn vorbehalten war, für den 6:1-Endstand (71.) zu sorgen.

Trotz einer danach eher an Sommerfußball erinnernden Kunersdorfer Schlussphase war Fichte-Coach Michael Braun zufrieden: "Man ist doch immer froh, wenn der Auftakt gelingt. Da verzeiht man gern kleine Lässigkeiten. Aber die Jungs haben das gut gemacht. Am Freitag in Briesen erwartet uns allerdings eine weit schwierigere Aufgabe."

Anders fiel das Fazit im Lager des Gegners aus, wo sich Trainer Pohland klar drüber war, dass man durchaus auch zweistellig hätte verlieren können. "Aber ich habe gegen den erwartet starken Gegner keine Mauertaktik ausgegeben, weil wir Fußball spielen wollten. Dies gelang nur ansatzweise. Weil Fichte konsequent gezeigt hat, dass in diesem Jahr kein Weg an ihnen vorbei führt."

Noch lange nach dem Spiel saßen einige Branitzer Kicker im Mittelkreis auf dem Rasen, um nach Ursachen der deftigen Niederlage zu forschen. Sven Höfig bemängelte, dass der in den Vorbereitungspartien schon gut praktizierte Spielaufbau nicht recht klappen wollte. Der frühere Energie-Kicker Patrick Jahn, mit Abstand bester Akteur der Verlierer, appellierte an seine Mitspieler: "Kunersdorf kann nicht unser Maßstab sein. Aber gegen Gegner auf Augenhöhe müssen wir demnächst unsere Fähigkeiten deutlicher zeigen. Nur so werden wir auch die Punkte holen, die uns am Ende zum Klassenerhalt führen. Möglichst nicht erst am letzten Spieltag."

Fichte Kunersdorf - Eiche Branitz 6:1 (2:0). T: 1:0, 2:0 F. Badack (8., 33.), 2:1 Schade (49.), 3:1 Knüpfer (53.), 4:1, 5:1 B. Golz (57. 66.), 6:1 Korn (71.). S: Weigelt, Z: 150