ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:22 Uhr

Fußball
Erste Pokalrunde mit Überraschungspotential

LAndespokal Brandenburg . Nachdem am Mittwoch die Energieprofis den Pokalauftakt vollzogen haben, greifen am Wochenende die anderen Teilnehmer aus dem FK Niederlausitz in den Wettbewerb um den Einzug in die zweite Runde ein. Oberligist VfB Krieschow trägt beim Landesligisten FV Erkner klar die Favoritenbürde. Von Roland Scheumeister

Die Randberliner, vor noch nicht allzu langer Zeit Ligakonkurrent des VfB und mit Ex-Energiekicker Paul Röwer verstärkt, werden sicherlich alles in die Waagschale werfen, um zu überraschen. Indes muss Trainer Lemke einige Personalrochaden vornehmen, da mit Fabian Lieschka und Dennis Hildebrandt das zentrale Abwehrbollwerk ausfällt. Ein Lichtblick diesbezüglich ist Martin Dahm, der nach langwieriger Verletzung, wieder ins Aufgebot zurückkehrt.

Zum Duell Landesklassen- contra Landesligavize reist Wacker Ströbitz nach Herzberg. Trainer Tino Kandlbinder startet mit einer stark verjüngten Truppe in die Saison. Beim Pokalmatch werden allerdings noch einige Akteure durch Urlaub und Schulanfangsfeiern fehlen, so dass der Ausgang dieser Partie völlig offen und tagesformabhängig ist.

In der Landesliga Süd duellieren sich Dynamo Eisenhüttenstadt mit Guben Nord und der 1. FC Guben mit Miersdorf/Zeuthen. Der BSV konnte nach dem Abstieg fast alle Spieler bei der Stange halten und hat den Kader durch junge Nachrücker breiter aufgestellt. Spielertrainer Franz-Aaron Ullrich will mit seinen Jungs ein ähnliches Resultat wie im Vorjahr einfahren, als gegen die Dynamos an gleicher Stelle, ebenfalls in der ersten Pokalrunde, ein 5:1-Sieg gelang. Der Ortsrivale 1. FC Guben startet mit einem kaum veränderten Kader in die Saison und wird vorerst wieder allein von Andreas Hoth gecoacht.

Zur „Generalprobe“, die möglichst mit dem Einzug unter die letzten 32 Teams beendet werden soll, gastiert mit BBL-Absteiger Miersdorf/Zeuthen gleich ein Hochkaräter im Sportzentrum Kaltenborner Straße. Als klarer Außenseiter, gegen das Brandenburgligaspitzenteam des FSV Bernau, will sich Niederlausitz-Kreispokalsieger SV Döbern so teuer wie möglich verkaufen. Das Team um Trainer Peter Prohaska hat sich mit den vom Spremberger SV gekommenen Routiniers Eric Schiffel und Matthias Jäckel, sowie den Nachwuchstalenten Johannes Oppitz und Eddie Grabowski, gut verstärkt. Für das Pokalspiel stehen allerdings Abwehrstratege Christian Heinke und Torjäger Matthias Jäckel noch nicht zur Verfügung.