ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:26 Uhr

Fussball-Oberliga
Ersehnter erster Saisonsieg – der VfB Krieschow atmet auf

 Auch dank Vorlagengeber Sven Konzack (2.v.l.) konnte Krieschow endlich die ersten drei Punkte feiern – und den letzten Tabellenplatz verlassen.
Auch dank Vorlagengeber Sven Konzack (2.v.l.) konnte Krieschow endlich die ersten drei Punkte feiern – und den letzten Tabellenplatz verlassen. FOTO: FuPa Brandenburg
Oberliga Süd. Von Roland Scheumeister

VfB Krieschow  – VFC Plauen 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Zurawsky (48.), 2:0 Bernhardt (68.), 2:1 Schumann (81.); Bes. Vorkommnis: Amankona hält Foulelfmeter des VFC (71.Min.); Schiedsrichter: Beblik (Berlin); Zuschauer: 228

Krieschow: Amankona – Baumgarten, Lieschka, Jeschke, Bernhardt  – Zurawsky, Savaris Lopes (87.Landmann), S.Konzack – Gerstmann, Karow (66.Schmidt) – Dahm (75.Richter).

Großes Aufatmen beim Lausitzer Oberligisten Krieschow und seinen Fans: Am 5. Spieltag hat die Mannschaft von Trainer Toni Lempke endlich den ersten Sieg eingefahren. 2:1 hieß es am Ende des Heimspiels gegen den VFC Plauen.

Der VfB ging unter großem Erfolgsdruck in die Partie und sah sich zunächst einem bedingungslos offensiven, aus allen Lagen schießenden und mit harten Bandagen kämpfenden Gegner gegenüber. Doch die Krieschower Abwehr stand sicher und nach etwa 15 Minuten übernahmen die Hausherren das Kommando. Plauens Keeper wurden einige starke Szenen abverlangt, so bei einer von Gerstmann per Flanke eingeleiteten Dreifachchance (25. Minute) und einem Scharfschuss von Dahm (36.).

Hellwach starteten die Lausitzer Kicker in die zweite Hälfte. Zurawsky münzte eine Vorlage von Konzack zur Führung um. Sofort erhöhten die Plauener den Druck und Amankona konnte sich bewähren, so als er einen Ball artistisch von der Linie holte. Im Gegenzug lief Bernhardt bei einem Freistoß Baumgartens ein und legte auf 2:0 nach.

Es blieb spannend. Nur zwei Minuten später gab es Elfmeter für die Gäste, den allerdings Amankona entschärfte. Da der VFC alles nach vorn warf, boten sich den Niederlausitzern gute Konterchancen. Schmidt verpasste die Entscheidung, als er den Ball in den Lauf gespielt bekam und im Eins-gegen-Eins dem Torwart unterlag.

Mit einem kapitalen, unhaltbaren Distanzschuss machte es der VFC-Kapitän noch einmal richtig eng. Doch die Krieschower behielten die Nerven und ließen nichts Zwingendes mehr zu.

Gästecoach Falk Schindler erkannte den Sieg des VfB neidlos an: „Trotz der langen Anreise ist es für uns immer wieder schön, hier, in dieser traumhaften Anlage zu spielen“, sagte er. „Wir haben gut begonnen, aber als Krieschow aufdrehte, hat uns unser Torwart mehrfach im Spiel gehalten.“

Sein Gegenpart Toni Lempke betonte: „Mit diesem Sieg ist uns eine schwere Last von den Schultern gefallen. Ich freue mich für den Verein und meine Mannschaft, die heute eine besonders große Kampfmoral gezeigt hat.“