ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:41 Uhr

Fussball
Energies U17 erreicht das Pokalfinale

Cottbus. Neuzugang Manuel Härtel trifft beim 3:1 des FCE gegen den FC Hansa Rostock gleich doppelt. Von Georg Zielonkowski

Mit einem klaren 3:1-Erfolg beim FC Hansa Rostock hat sich die U17-Mannschaft des FC Energie für das diesjährige Finale um den NOFV-Vereinspokal qualifiziert. Damit taten es die B-Jugendlichen dem Vorjahres-Jahrgang gleich, der im Mai 2017 allerdings im Finale an Dynamo Dresden (0:2) scheiterte.

Der aktuelle Jahrgang ging die Partie, die in Lambrechtshagen ausgetragen wurde, äußerst konzentriert an und kam mit dem ersten echten Angriff zum Führungstor. Paul Jesse spielte einen langen Ball auf Manuel Härtel, der sein erstes Spiel für den FCE bestritt. „Wir kannten den Jungen schon aus den Vorjahresvergleichen in der Regionalliga gegen Frankfurt. Doch der Lübbener wechselte dann zunächst nach Augsburg. Nun wollte er wieder näher an sein Elternhaus heranrücken, so kamen wir wieder ins Gespräch. Nicht nur wegen seiner beiden Treffer in Rostock glaube ich, dass er unsere Offensivreihe verstärken kann“, so Energie-Trainer Sebastian König.

Der Übungsleiter konnte sich zudem an einem Treffer von Franz Roggow freuen, der aus der U16 zu den 17ern gewechselt ist. In der Schlussphase netzte erneut Manuel Härtel ein, der einen Strafstoß nach Foul am eingewechselten Tim Dethloff zum 3:0 verwandelte.

Der Ehrentreffer der Hanseaten (76.) spielte für die Final-Qualifikation der Cottbuser keine Rolle mehr. Sebastian König hofft nun für seine Mannschaft, dass die auch wie ihre Vorgänger das Endspiel im großen Stadion bestreiten kann: „Es ist doch für 17-Jährige einfach großartig, einmal auf diesem Rasen vor den großen Tribünen zu spielen.“ Ein Termin steht derzeit noch nicht fest.