ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:13 Uhr

Fussball
Energie-Nachwuchs zeigt Charakter und Kampfkraft

Energie bester U17-Torschütze Danilo Martschinkowski (r.) wechelt zur U19.
Energie bester U17-Torschütze Danilo Martschinkowski (r.) wechelt zur U19. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Mit dem Klassenerhalt als Bundesliga-Neuling hat die B-Jugend von Energie Cottbus die letzte Saison erfolgreich abgeschlossen. Zum Trainingsauftakt für die neue Saison stand jetzt eine fast komplett andere Truppe auf dem Platz. Von Georg Zielonkowski

Mit einem neuen Gesicht ist die B-Jugend des FC Energie Cottbus vor wenigen Tagen in die Vorbereitung auf die neue Spielserie gestartet. Nur Jeremy Postelt, Franz Roggow und Noah Kerstein werden aus dem aktuellen U17-Stamm weiter in dieser Altersklasse spielen. „So wird es mit den Aufrückern aus unserer U16 einen Neuanfang geben, für den ich bereit bin und auf den ich mich sehr freue“, sagte Trainer Sebastian König.

Das Schicksal teilte die Mannschaft allerdings schon im vergangenen Jahr. Da sich vor dem Saisonstart viele der U17-Aufstiegshelden in Richtung A-Jugend verabschiedet hatten, war nicht abzusehen, wie verhältnismäßig sorgenfrei die B-Jugend als Aufsteiger durch die Bundesliga marschierte. Zwar gelang erst am achten Spieltag der erste Sieg. Doch hatten sich auch die „aufgerückten“ Kicker aus Energies U15 und U 16 schnell an die höchste Spielklasse gewöhnt, wie die drei Punkteteilungen zu Beginn der Spielzeit bewiesen. Knappe 2:3-Niederlagen gegen Spitzenteams wie Hertha BSC und den HSV kamen hinzu, doch auch hier kam man nicht unter die berühmten Räder.

Im weiteren Saisonverlauf sammelten die Schützlinge von Sebastian König fleißig Punkte, auch weil der FC Energie den Rekord von zehn Punkteteilungen in der Nord/Nordost-Staffel aufstellte.

Eine sehr wichtige Grundlage für das Erreichen des für einen Aufsteiger großartigen achten Platzes waren die typischen Energie-Tugenden seiner Jungs, wie Trainer König feststellen durfte: „Die Mannschaft hat Charakter und Kampfkraft und sie besitzt eine unfassbare Mentalität. Diese Komponenten haben uns gerade in den Start- und Schlussphasen der Spiele sehr geholfen, doch überzeugte die Mannschaft im weiteren Saisonverlauf auch immer mehr fußballerisch.“

Was die individuelle Ausbildung der Spieler betrifft, wurden auch in der aktuellen U17 Hoffnungen erfüllt. So darf sich Sebastian Abt, als Übungsleiter „heimgekehrt“ zur U19, in der neuen Saison auf hoffnungsvolle Spieler wie Danilo Martschinkowski (12 Saisontore), Kevin Schade (7) oder Abwehrspieler Tobias Eisenhuth freuen.