ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Ende der Burger Pechsträhne

Dynamo Eisenhüttenstadt – Wacker Ströbitz 2:1 (1:0). T: 1:0 K. Roland Scheumeister / rsm1

Frühauf (45.), 2:0 M.Frühauf (51.), 2:1 Kubis (57.); Z: 103; S: Matschullis (Grünheide); Wacker: Büttner - Pawelke, Gottwald, Backasch (80. Wochele), Semke, Rostock, Voigt, Diakiv, Holz, Geisler, Kubis.

Angeführt von Routinier Wulff und der mit Vater und drei Söhnen vertretenen Familie Frühauf, hatte Dynamo den besseren Start und genügend Chancen für eine frühe Entscheidung. Wacker sorgte nur sporadisch für Entlastung. Das überfällige Tor gelang Hütte nach Ballverlust der Ströbitzer vor der Pause. Dann kam Wacker besser ins Spiel, auch weil Hütte dem Aufwand der ersten Hälfte Tribut zollen musste. Nachdem eine Frühauf-Vater&Sohn-Kombi zum 2:0 führte, ruckten die Gäste an. Kubis verkürzte nach Flanke Rostocks. Die weiteren Bemühungen brachten nichts Zählbares.

Kolkwitzer SV - Union Fürstenwalde II 4:1 (1:1). T: 0:1 Dangler (12.), 1:1 Lehnik (30.), 2:1 Fingas (48.), 3:1 Kaiser (59.), 4:1 Fingas (60.); Z: 60; S: Jung (Berlin); RK: Bezill (Fürstenwalde/23.); Kolkwitz: Choschzick - Streich, B.Goertz, Bagola, C.Schulze (60. Szobonya), Röhr (73. Harms), Specht, Kuba, Krüger, Lehnik (46. Kaiser), Fingas.

Der KSV tat sich schwerer, als es der klare Sieg vermuten lässt. Fürstenwalde ging verdient in Führung. Bei viel Stückwerk kam der KSV erst spät in die Gänge, auch vom Überzahleffekt, nach Rot gegen einen Unioner, profitierend. Lehnik nutzte eine Fingas-Ecke zum Ausgleich. Im zweiten Durchgang lief es besser für die Platzherren. Aus Nahdistanz netzte Fingas zum 2:1 ein. Kaiser traf bei seinem Landesliga-Debüt den Pfosten und im Nachschuss zum 3:1. Per 16m-Schuss von Fingas fiel die endgültige Entscheidung.

Germania Schöneiche II - 1. FC Guben 2:2 (2:2). T: 0:1 Meyer (10.), 1:1 B.Schulz (18./ET), 2:1 Karlsch (39.), 2:2 Piotrowski (40.); Z: 8; S: Ihrke (Berlin); Guben: Matwiejczyk - Schwärtzke, Nitschke, B. Schulz, Wessel, Bieresniewicz (77. Hanschke), Piotrowski, C. Hetzel (79. Löffler), R. Pietka (86. Olszak), Vu Tuan, Meyer.

Die erste Halbzeit spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Dann setzte Schulz Meyer ein, der sich durchsetzte und flach einschob. Der Ausgleich war einem Abstimmungsfehler nach langem Einwurf geschuldet. Per Hacke legte Schöneiche zum Führungstor vor. Im Gegenzug verlängerte ein Verteidiger die Eingabe von Bieresniewicz und Piotrowski war zur Stelle. Die zweite Hälfte dominierte Schöneiche. Mehr als ein Lattenschuss sprang nicht heraus, während der FC eine Konterchance kurz vor Schluss versiebte.

SG Burg - Grün-Weiß Lübben 6:3 (4:0). T: 1:0 Rost (21.), 2:0, 3:0, 4:0 Lahr (37.,40.,45+1.), 4:1, 4:2 Lindner (56.,70.), 5:2 Rodrigues (79.), 5:3 Köhler (82.), 6:3 Neumann (90.); Z: 75; S: Wolter (Görlitz); Burg: Pöscha - Röder (88. Seidel), Golnik, Reinhardt, Wiesner, Lahr, Schötzigk, Valentin, Yigitusagi (84. Neumann), Rost (80. Schulisch), Rodrigues Dos Santos.

Lübben kontrollierte die Anfangsphase. Burg stand kompakt und Rost besorgte per 23m-Freistoß die Führung. Lahr avancierte mit einem echten Hattrick zum Matchwinner. Er traf per Kopf, nach Freistoßvorlage Rosts, Ecke Yigitusagis und einem weiteren Standard. Nach der Pause blieb die Truppe ihrer Marschroute treu. Zwar verkürzten die Gäste durch Freistoß und nach einem Abwehrfehler. Doch Rodrigues münzte einen zurückgelegten Ball zum 5:2 um. Lübben nutzte nochmals eine Inkonsequenz, bevor Neumann den zweiten Ball, nach Pfostenschuss von Schulisch, zum Endstand nutzte.