ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:51 Uhr

Fussball
Eintracht Peitz marschiert an die Tabellenspitze

Fußball Landesklasse. Eintracht Peitz – SC Spremberg 2:1 (1:0) T: 1:0 Kadler (40.), 1:1 Kern (70.), 2:1 Brandt (90.); S: Kastner (Cottbus); Z: 77; Peitz: Leupold – Gross (64.Lohse), Platz, Bähr, Fischer (75.Peters), Straube, Schwella, Runge, Roy (87.Neubert), Kadler, Brandt. SC: Kaubitzsch  – Jensch, Jan Domann, Schwarz, Pat.Scheider (28.N.Pultermann), Ra.Hermann, Staude, Thiele, Kern, Ri.Hermann, Rihm (58.Pasc.Scheider). Von Roland Scheumeister

Eintracht Peitz – SC Spremberg 2:1 (1:0) T: 1:0 Kadler (40.), 1:1 Kern (70.), 2:1 Brandt (90.); S: Kastner (Cottbus); Z: 77; Peitz: Leupold – Gross (64.Lohse), Platz, Bähr, Fischer (75.Peters), Straube, Schwella, Runge, Roy (87.Neubert), Kadler, Brandt. SC: Kaubitzsch  – Jensch, Jan Domann, Schwarz, Pat.Scheider (28.N.Pultermann), Ra.Hermann, Staude, Thiele, Kern, Ri.Hermann, Rihm (58.Pasc.Scheider).

Peitz startete mit engagiertem Pressing. Ein Volleyschuss Schwellas und eine Großchance Kadlers standen u.a. zu Buche, bevor Kadler, nach Balleroberung Schwellas, souverän die Führung markierte. Der SC spielte optisch gefällig, kam aber selten zu Strafraumszenen und produzierte nur einige Halbchancen. Eintracht drückte auch in Halbzeit zwei auf die Tube, sah sich aber mit Kaubitzsch einem starken, mitdenkenden Keeper gegenüber. Über einige Standards besser ins Spiel gekommen, nutzte der SC  ein Missverständnis zum verdienten Ausgleich. Peitz machte noch einmal mobil und nach Zuspiel Kadlers vollzog Brandt die Entscheidung in diesem fairen und temporeichen Spitzenmatch.

SV Döbern – FSV Glückauf Brieske/Senftenberg II 0:1 (0:0) T: 0:1 Almlhem (77.); S: Kolbe (Drebkau); Z: 100; Döbern: Schuffenhauer – Schneider (61.Scholz), Januszewski, Koschitza, Heinke, Augsburg, Behring, Schwerdtner, W.Mrosk (46.Dost), Dybka, Grabowski (80.Mettke).

Der SVD präsentierte sich klar spielbestimmend. Beste Chancen (u.a. 2xSchneider, Mrosk) blieben ungenutzt und auch die  zahlreiche Eckbälle brachten nichts Zählbares. In der zweiten Hälfte ließen die Gastgeber nach. Die vor der Pause voll in der Abwehr beschäftigten Briesker setzten mit einem Lattenschuss das erste Achtungszeichen, bevor ihnen ein Konter zum Tor des Tages verhalf. SVD-Coach Peter Prohaska: „Unser Spiel krankt derzeit an mangelnder Durchschlagskraft, weil unsere Angriffe oft zu halbherzig geführt werden.“

Spremberger SV – Einheit Drebkau 2:1 (1:1) T: 0:1 Schön (8.), 1:1 Obstoy (40./FE), 2:1 Linke (64.); S: Peßolat (Senftenberg); Z: 50; SSV: Scharoba – Peter, Lönnig, Koch, Röder, Wenzko, Pfeiffer, Linke (78.Konik), Obstoy (50.Müller), Besenhard, Jäckel. Drebkau: Konzack – Galow, Herenz, Lampert, J.Noel, Schicktanz (83.Purps), Tarczewski, Wesser, Tofaute, Schön, Rehn (58.Simons).

Drebkau nutzte einen Ballverlust des SSV zur Führung. Schicktanz legte quer auf Schön, der ins kurze Eck einschob. Bei verteiltem Spiel versuchten die Gastgeber, Torjäger Jäckel mit langen Bällen zu füttern, während Rehn und Schicktanz die Chancen zum Nachlegen verpassten. Nachdem Jäckel gehalten wurde, führte der fällige Elfer zum Ausgleich. Die Auswechslung Rehns, nach hartem Foul, verursachte einen Bruch im Spiel der Einheit. Nach abgewehrtem Schuss Jäckels versenkte Linke den zweiten Ball. Torwart Konzack meisterte nun, da der SSV die Partie im Griff hatte, einige brenzlige Situationen.