ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Drei Landestitel bleiben in der Region

Andreas Rosenow (l.) und Norbert Gubela begeisterten im Doppel mit einer starken Leistung. Im Viertelfinale schalteten sie die an Nummer zwei gesetzten Krüger/Spilke (Stahnsdorf) mit 3:1 aus.
Andreas Rosenow (l.) und Norbert Gubela begeisterten im Doppel mit einer starken Leistung. Im Viertelfinale schalteten sie die an Nummer zwei gesetzten Krüger/Spilke (Stahnsdorf) mit 3:1 aus. FOTO: lrs1
Vetschau. Gleich drei Landestitel haben die Tischtennis-Spieler der Region bei den Altersklassen-Meisterschaften am Wochenende in Vetschau abgeräumt. Marita Matern und Horst Schönrock vom TTC Stahl Senftenberg sowie der Lübbenauer Harry Neupötsch standen nach spannenden Tagen ganz oben auf dem Treppchen. Viele weitere Medaillen wurden von Spielern aus Senftenberg, Lübbenau, Herzberg, Vetschau, Luckau, Finsterwalde, Byhleguhre, Calau und Doberlug-Kirchhain gewonnen. Lars Hartfelder

In der Ü40-Konkurrenz erreichte der an Nummer eins gesetzte Steffen Thiere vom TTC Empor Herzberg erwartungsgemäß das Finale. Hier musste er sich aber dem überragend aufspielenden Michael Schwarze (TSV Stahnsdorf) mit 0:3 geschlagen geben. Der Noppenspieler blieb im gesamten Turnierverlauf ohne Satzverlust. Platz drei ging an den Herzberger Dirk Schiffler. Bei den Frauen dieser Altersklasse erreichte Kathrin Zachaei (TTC Finsterwalde) ebenfalls Bronze.

In der stark besetzten 50er-Altersstufe gab es für die Lausitzer dagegen nichts zu holen. Nur Andreas Rosenow (SV 90 Byhleguhre) überstand die Gruppenphase. Danach musste er sich gegen den späteren Sieger Olaf Krüger (TSV Stahnsdorf) mit 0:3 geschlagen geben.

Überraschender Vizetitel

Eine überraschende Silbermedaille gewann der Herzberger Jürgen Koch bei den Herren 60. Erst im Finale unterlag er Gerd Sablitzki vom TSV Stahnsdorf, der im Viertelfinale Titelverteidiger Peter Schulze von Blau-Weiß Vetschau im fünften Satz mit 16:14 bezwungen hatte. Ebenfalls unerwartet war der dritte Platz von Jochen Winkelmann (Herzberg).

Bei den Frauen dieser Altersklasse gab es einen Triumph von Marita Matern. Die Senftenbergerin überzeugte in allen Spielen und sicherte sich verdient den Titelgewinn. Komplettiert wurde das gute Ergebnis dieser Konkurrenz von Ingrid Dzick (VfB Doberlug-Kirchhain), die sich über den dritten Platz freuen durfte.

Bei den Ü65-Herren zog Herbert Kokola (Herzberg) ins Finale ein, welches er gegen Günter Rehwinkel (BSG Pneumant Fürstenwalde) aber mit 0:3 verlor. Trotzdem war der silberne Platz ein toller Erfolg für den Herzberger Routinier.

Zwei Siege gab es dann noch in den Altersklassen Ü70 und Ü80. Hier behielten Horst Schönrock (TTC Stahl Senftenberg) und Harry Neupötsch (TSG Lübbenau 63) die Oberhand. Schönrock feierte einen klaren 3:0-Final-Erfolg gegen Eckhard Hanke vom Hohen Neuendorfer SV. Neupötsch musste dagegen im Endspiel hart kämpfen. Dabei lag sein Gegner Norbert Glaser (Ludwigsfelder TTC) schon mit 2:0 nach Sätzen vorn. Doch der Lübbenauer hatte den längeren Atem und gewann am Ende knapp mit 3:2.

Weitere Medaillen im Doppel

In den Doppel-Wettbewerben gab es für die Lausitzer weitere Titel und Medaillen. Ü40-Landesmeister wurden Steffen Thiere und Michael Schwarze (Herzberg/Stahnsdorf), die im Finale gegen das Herzberger Duo Olaf Hensel und Dirk Schiffler mit 3:2 gewannen. Bronzemedaillen erkämpften sich in der Ü50-Konkurrenz Andreas Rosenow/Norbert Gubela (Byhleguhre) und Jürgen Matern/Peter Luchmann (Senftenberg/Luckau).

Dritte Plätze gingen auch an Peter Schulze/Jochen Winkelmann (Ü60, Vetschau/Herzberg), Jörk Böttner/Jürgen Koch (Ü60, Lübbenau/Herzberg), Wilfried Golze/Volker Löwe (Ü65, Vetschau/Cottbus), Herbert Kokola/Jürgen Geißler (Ü65, Herzberg/Forst) und Ingrid Dzick/Irmgard Schreiber (Ü70, Doberlug-Kirchhain/Calau).

Landesmeister im Doppel wurden zudem Horst Schönrock und Günter König (Ü70, Senftenberg/Guben) sowie Harry Neupötsch und Horst Fischer (Ü80, Lübbenau/Eisenhüttenstadt).

Die Meisterschaften in der Vetschauer Solarsporthalle waren vom ausrichtenden Verein Blau-Weiß hervorragend organisiert worden. An insgesamt 16 Tischen wurden am Samstag und Sonntag von den Morgenstunden bis in den Abend insgesamt rund 300 Spiele ausgetragen.