ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:33 Uhr

Fussball
Drebkau blamiert den Spitzenreiter

Florian Tofaute (19) erlegte den SC per Doppelschlag.
Florian Tofaute (19) erlegte den SC per Doppelschlag. FOTO: Fupa
Landesklasse Süd. Der SC Spremberg verliert in der Landesklasse mit 2:3 beim Kellerkind. Von Roland Scheumeister

Einheit Drebkau – SC Spremberg 3:2 (2:2).

T: 1:0 Schicktanz (5.), 1:1 Ra. Hermann (8.), 1:2 Nickerl (12.), 2:2, 3:2 Tofaute (43.,57.); S: Zeuke (Vetschau); GRK: M.Branig (Drebkau/85.); RK: Kern (SC/78.); Z: 65;


Drebkau:
A.Branig – Lampert, Herenz, Czarnowski, J.Noel – Schicktanz, Schön, Tarczewski, Tofaute (89.Simons)  – M.Branig, Rehn (90+4.Handrick).
SC Spremberg: Kaubitzsch – Jensch, Schwarz, Staude, Ra.Hermann – Ri. Hermann, Thiele, Kern, Goethel (66.Rihm) –N.Pultermann, Nickerl (76.Gruner).

Was für ein Paukenschlag! Tabellenführer SC Spremberg kommt ausgerechnet beim Kellerkind Drebkau unter die Räder. Nach einer Flanke Rehns sorgte Schicktanz per Kopf für die schnelle Drebkauer Führung. Raik Hermann besorgte per Solo den Ausgleich. Als sich zwei Drebkauer behinderten, fiel der Ball Nickerl vor die Füße, mit dessen Tor die Partie den erwarteten Lauf zu nehmen schien. Aber Einheit kämpfte engagiert. Florian Tofaute traf nach Zuspiel von Schicktanz.

Für den zweiten Durchgang hatte sich der SC viel vorgenommen, ließ sich aber von den zweikampfstarken Drebkauern den Schneid abkaufen. Als Kaubitzsch einen Freistoß von Schicktanz prallen ließ, war Tofaute erneut zur Stelle. Drebkau verteidigte geschickt und bejubelte am Ende nicht unverdient den Sieg.

SG Friedersdorf – Eintracht Peitz 0:2 (0:0). T: 0:1 Gross (58.), 0:2 Schwella (90.); S: Richter (Martinskirchen); Z: 50; Peitz: Leupold – Gross, Platz, J.Neubert, Thabow (85.Peters) – Bähr, Roy, Schwella, Runge (76.Lohse)  – Kadler, Brandt.

Peitz dominierte das Spiel. Unter anderem traf Kadler nur den Pfosten und Runge konnte nach einem Solo nicht vollenden. Abgesehen von einem Kopfball der Friedersdorfer, den Leupold gut parierte, lief das Spiel nur in eine Richtung. Gross und Brandt verpassten zwei Möglichkeiten, bevor Schwella einem Gegner den Ball ablief, auf Kadler abspielte, der für Gross zu dessen 18-Meter-Schuss ins lange Eck vorlegte. Mit weiteren vergebenen Chancen wurde die Vorentscheidung versäumt. Friedersdorf drückte kurz auf den Ausgleich, allerdings ohne Durchschlagskraft. Nach Vorarbeit Kadlers sorgte Schwella für die späte Entscheidung.

Während Tabellenführer SC Spremberg Federn ließ, bejubelte der TSV Schlieben im Spitzenspiel gegen den VfB Herzberg einen 6:0-Sieg und pirschte sich damit an die Lausitzer heran.
Während Tabellenführer SC Spremberg Federn ließ, bejubelte der TSV Schlieben im Spitzenspiel gegen den VfB Herzberg einen 6:0-Sieg und pirschte sich damit an die Lausitzer heran. FOTO: Sven Bock