| 18:12 Uhr

Motorsport
Doppelter Vizemeister für die MX Pirates

Das Cottbuser Team der MX Pirates mit Benny Ahrens, Kimi Ahrens, Felix Melnikoff und Mika Reum (v.l.)
Das Cottbuser Team der MX Pirates mit Benny Ahrens, Kimi Ahrens, Felix Melnikoff und Mika Reum (v.l.) FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Mit einem zweiten Platz in der Einzelwertung und dem Vizerang in der Teamwertung um den ADAC-Enduro-Kids-Cup  hat die Cottbuser Garde um Teamchef Jens Melnikoff ein herausragendes Resultat in der Saison der Enduro-Spezialisten eingefahren. Von Georg Zielonkowski

Am Ende war es eine knappe Angelegenheit. Bester Einzelfahrer des Cottbuser Enduro-Cross-Teams in der Klasse bis 65 Kubikzentimeter war Felix Melnikoff. Der hatte bereits am Beginn der Saison mit seinen Siegen in Lübbenau und Diehlo aufhorchen lassen. Und dabei weckte er zugleich Begehrlichkeiten, dass der Elfjährige in seiner dritten Saison vielleicht sogar am Saisonende auf das oberste Treppchen gerufen werden könnte.

Doch dagegen hatte Clemens Vogt aus Sachsen-Anhalt etwas, setzte sich doch der Meister des Sachsen Enduro Cups in den folgenden Läufen stets vor den Werbener. Hinter den beiden klaffte zwar stets ein großes Loch zur Konkurrenz, aber das Ranking um Rang eins und zwei schien schon bald entschieden. Nach zwei ersten und fünf zweiten Plätzen gelang Felix nochmals der Sieg beim Finallauf am Hänchener Weinberg vor heimischem Publikum.

Nach seiner einjährigen Verletzungspause meldete sich Kimi Ahrens eindrucksvoll zurück, als er im Feld der 13 Enduro-Fahrer am Ende Rang vier belegte, und so einen Podestplatz nur knapp verpasste. Im neuen Jahr gibt es dann einen neuen Anlauf, dann jedoch in der Kategorie bis 85 ccm. „Etwas traurig hat Kimi schon seiner geliebten Rennmaschine hinterher geschaut, als die vom neuen Besitzer bei uns in Drachhausen vom Hofe geholt wurde. Aber wir glauben schon, dass er auch mit der schwereren Technik in 2018 gut zurecht kommen wird“, so Mutter Yvonne Ahrens.

Für den 13-jährigen Mika Reum haben sich die sportlichen Prioritäten seit dem letzten September deutlich verändert. So verkündete Teamchef Jens Melnikoff bei der clubinternen Saisonabschlussfeier Mikas offiziellen Abschied aus dem Team der MX Pirates, und nahm dies zum Anlass, Danke zu sagen: „Mika musste sich entscheiden. Er ist in der Lausitzer Sportschule in die BMX-Szene eingestiegen. Er hat die Aufnahmekriterien für die BMX-Schulklasse bestens erfüllt und ist jetzt in einer Sportart unterwegs, die olympisch ist. Da bleibt uns trotz eines weinenden Auges nur, ihm viel Glück und Erfolg zu wünschen!“ Der U-15-Lizenzfahrer der BMX-Nachwuchs-Szene schlug anschließend schon mal ganz hohe Töne an: „Ich habe eine wirklich tolle Begleitung im BMX-Verein und ich komme sehr gut zurecht, wobei mir meine Moto-Cross-Vergangenheit sehr hilft. Also ich denke schon, dass Olympia eines Tages nicht nur ein Traum sein muss. Erst aber will ich mal Deutscher BMX-Meister werden!“

Auch Benny Ahrens blickt auf eine starke Saison in der 85 ccm Klasse unter harter Konkurrenz zurück. Mit 14 ist er der älteste der „Piraten“, der sich am Ende in der 85er Kategorie auf Platz sechs (von 15 Fahrern) einrangierte und der sich mit drei fünften Plätzen (Luckau, Fürstenwalde und Hänchen) wiederfand. Deshalb hat er nun durchaus Anspruch auf Podestplätze in der  kommenden Saison.

Ausgesprochen hilfreich hat sich für die jungen „MX-Piraten“ in der abgelaufenen Saison eine professionelle Unterstützung erwiesen. Kein geringerer als der aktuelle Enduro-Meister Deutschlands, Dennis Schröter, hat mit all seiner Fachkompetenz mehrfach das Training der jungen Burschen begleitet. Der Crinitzer hat dabei erkannt: „Man muss den Jungs auch mal klar und deutlich sagen, dass sie mal aufs Ganze gehen sollen und nicht wie beim Enduro-Wettkampf üblich  eben nur eine Stunde im überschaubaren Tempo ihre Runden drehen. Sie  müssen ab und an auch mal den Biss haben, den sie bei einem wahrscheinlichen Umstieg in die Moto-Cross-Szene später zwingend brauchen werden!“

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE