ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:00 Uhr

Fussball-Landesklasse
Döberns Siegesfreude getrübt

Johann Mrosk vom SV Döbern
Johann Mrosk vom SV Döbern FOTO: Stefan Schiller /Fupa
Fußball-Landesklasse. Beim Erfolg in Lauchhammer schied Johann Mrosk mit Verdacht auf Bänderriss aus. Von Scheumeister

SC Spremberg – Rot-Weiß Luckau 1:0 (0:0) T: 1:0 Thiele (63.); S: Kastner (Eisenhüttenstadt); GRK: Jank (Luckau/90+1.); Z: 35; SC: Spichale – Jensch, Jan Domann, Pat.Scheider, Jens Domann (81.Rihm), Staude, Ra.Hermann, Thiele, Kern, Goethel (46.Ri.Hermann), N.Pultermann,.

Im Duell Spitzenreiter gegen Tabellenfünfter neutralisierten sich die Kontrahenten nahezu über die gesamte Spielzeit. Abgesehen davon, dass Staude, bei der größten Chance der Gäste von der Linie des leeren Tores kratzen musste, war es ein typisches 0:0-Spiel. Auch im zweiten Durchgang war die Partie von der Taktik geprägt, die Abwehrreihen dominierten und wenn überhaupt, gewinnt hier, wer das erste Tor macht. Diesbezüglich hatten die Slamener das Glück der oben Stehenden auf ihrer Seite. Rico Hermann hob den Ball in den Strafraum, Raik Hermann verlängerte auf des Trainers Filius Tommy Thiele, der überlegt mit der Innenseite einschob. Mannschaftsleiter Andreas Strenge: „Bei dem absolut ausgeglichenem Verlauf wäre ein Remis sicherlich gerecht gewesen. Wir freuen uns über einen glücklichen Sieg.“

Alemannia Altdöbern – Eintracht Peitz 1:1 (0:1) T: 0:1 Straube (27.), 1:1 Läser (83.); S: Zeuke (Vetschau); Z: 77; Peitz: Leupold – Gross (81.J.Neubert), Platz, Bähr, Fischer, Straube, Lohse (65.Thabow), Roy (85.Schwella), Runge, Kadler, Brandt.

Die Peitzer beherrschten das Spiel klar, versäumten es aber, sich für zahlreiche schöne Spielzüge zu belohnen. Erst als Roy einem abgewehrten Freistoßball nachsetzte und Bähr dessen Zuspiel auf Straube verlängerte, konnte gejubelt werden. Nach der Pause vergab Eintracht Chancen en gros. Runge verschoss einen Elfer, Kadler und Gross trafen nur den Pfosten und weitere Gelegenheiten wurden unkonzentriert vergeben. Dies rächte sich, indem die Alemannen, die zuvor nur wenige Male vor dem Peitzer Tor auftauchten, zum Ausgleich kamen.

FSV Lauchhammer – SV Döbern 2:6 (0:5) T: 0:1 Dybka (23.), 0:2, 0:3 J.Mrosk (31.,34.), 0:4 Dybka (40.), 0:5 Gad (43.), 1:5 Idrissa (58.), 1:6 W.Mrosk (79.), 2:6 Gerike (89.); S: Peßolat (Senftenberg); Z: 59; Döbern: Schuffenhauer – Schiller, Januszewski, Koschitza, Dost, Heinke, Gad (80.Schneider), W.Mrosk, Zeschke, J.Mrosk (62.Grabowski), Dybka.

Die Döberner spielten in der ersten Hälfte gegen überforderte Gastgeber solide ihr Programm durch, hatten gute Chancen, bevor das 0:1 als Dosenöffner wirkte. Binnen zwanzig Minuten vollzogen sie mit schön herausgespielten Toren die Entscheidung. Lauchhammer bemühte sich in der zweiten Hälfte um die Resultatsverbesserung, bediente sich dabei aber einer unverständlichen Härte. Johann Mrosk wurde umgetreten und schied mit Verdacht auf Bänderriss aus. Das Foul blieb ungeahndet und brachte, wie die insgesamt harte Gangart des FSV, den SVD außer Tritt. Der Schiri blieb da aus Sicht der Döberner zu nachsichtig.

TSV Schlieben – Spremberger SV 7:0 (3:0) T: 1:0 Peter (28./ET), 2:0, 3:0 R.Dehne (30.,41.), 4:0 Donath (48.), 5:0 Lönnig (48.), 6:0 R.Dehne (83.), 7:0 Uhlig (88.); S: Fox (Zossen); Z: 126; SSV: John – Peter, Lönnig, Konik, Obstoy, Schiffel, Pfeiffer, Wenzko, Kaszycki (80.Jurischka), Besenhard, Müller (49.Sierralta).

Einheit Drebkau – Eintracht Lauchhammer-Ost Auf Grund personeller Probleme einigten sich beide Vereine auf eine Spielverlegung.