ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:45 Uhr

Fußball
Döbern und Kolkwitz siegen im Gleichschritt

 Überzahl: Der SV Döbern nahm Kunersdorf in die Mangel und verteidigte die Tabellenführung mit dem 3:0-Sieg.
Überzahl: Der SV Döbern nahm Kunersdorf in die Mangel und verteidigte die Tabellenführung mit dem 3:0-Sieg. FOTO: FuPa Brandenburg
Landesklasse Süd:. Der VfB Cottbus lässt sich von Brieske II abwatschen. Peitz bestätigt derweil seinen Aufwärtstrend in der Ost-Staffel. Von Marco Kloss und Roland Scheumeister

SV Döbern – Fichte Kunersdorf 3:0 (1:0). T: 1:0 E. Grabowski (1.), 2:0 Zeschke (66./FE), 3:0 Gad (90+1.); SR: Lecher; GRK: 90. S. Golz (Fichte); Z: 80.

Mit einem Blitztor kalt erwischt, machte Fichte ordentlich Druck, ohne dabei Zwingendes zu erreichen. Döbern ließ auch wenig zu. Nach dem Auslassen einiger Möglichkeiten brachte ein Elfer die Vorentscheidung für den Tabellenführer. Kunersdorf hatte im Schlussgang nicht mehr viel zuzusetzen.

Kolkwitzer SV – FC Lauchhammer 2:0 (1:0). T: 1:0 Fingas (7.), 2:0 Meyer (82.); SR: Zimmer; Z: 34.

Während dem KSV die schnelle Führung gelang, hatten die stark spielenden Gäste Pech bei der Chancenverwertung. Die Lauchhammeraner verdeutlichten aber, warum sie zuletzt sechsmal ungeschlagen blieben. KSV-Keeper Büttner sicherte dreimal in Klasse-Manier die Null. KSV-Coach Brincker bezeichnete den spät besiegelten Sieg als ein hartes Stück Arbeit.

Brieske/Senftenberg II – VfB Cottbus 5:1 (3:1). T: 0:1 Krenz (14.), 1:1 Özcelik (22.), 2:1 Wienholz (28.), 3:1 und 4:1 Wedekind (44./56.), 5:1 Bierfreund (86.), SRin: Lotz, Z: 33.

Bei den Hausherren funktionierte bis auf den Gegentreffer einfach alles. Zwei direkte Freistöße und mit Doppeltorschütze Wedekind ein Sturmtank, wie er im Bilde steht, bringen den deutlichen Sieg der Knappen, die weiterhin im Plan Richtung Klassenerhalt liegen.

Alemannia Altdöbern – Spremberger SV 3:0 (2:0). T: 1:0 Läser (7.), 2:0 Pollok (29.), 3:0 Franke (73.), SR: Richter, Z: 32.

Die Spremberger wollten mit dem nächsten Sieg Richtung Klassenerhalt schauen, mussten am Ende aber ohne Erfolg aus Ortrand abreisen und sind nun wieder auf dem undankbaren 14. Platz, der wohl den Abstieg bedeuten wird. Schon frühzeitig hatten die Alemannen die Weichen auf Sieg gestellt (7.).

FC Bad Liebenwerda – SC Spremberg 1:6 (0:0). T: 1:0 Hannuschka (52.), 1:1 Goethel (53.), 1:2 und 1:6 Scheider (62./87.), 1:3 und 1:5 Obstoy (71./84.), 1:4 Hermann (79.), SR: Läufer, GRK: 66. Hennig (Liebenwerda), Z: 41.

Die Zuschauer sahen eine erste Halbzeit auf Augenhöhe. Spremberg wartete mit der besseren Spielanlage auf, aber die Kurstädter hielten engagiert dagegen. Ein übersehenes Foulspiel brachte die Gäste zum Ausgleich, die nun präsenter und engagierter zu Werke gingen, um in regelmäßigen Abständen in Überzahl das Ergebnis bis auf 6:1 auszubauen.

Eintracht Peitz – Müllroser SV 3:0 (3:0). T: 1:0 Schwella (3.), 2:0 Straube (28.), 3:0 Schwella (42.); SR: Schicketanz (Sonnewalde); Z: 23.

Gegen das Konzept der Gäste, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, fanden die Peitzer das richtige Rezept, indem sie sich mit gutem Umkehrspiel zielstrebig nach vorn orientierten. Nach dem 2:0 versiebte Runge einen Elfmeter, machte mit der Vorlage zum 3:0 aber diesen Lapsus sofort wett.