| 18:01 Uhr

Fussball
Direkte Paulick-Ecke entscheidet das Derby

Machte im richtigen Moment sein 
1. Saisontor: Carsten Paulick.
Machte im richtigen Moment sein 1. Saisontor: Carsten Paulick. FOTO: FuPa Brandenburg
Landesliga. Kolkwitz rückt trotz 0:1-Niederlage bei Wacker einen Rang vor. Guben und Burg beklagen Heimpleiten. Von Roland Scheumeister

Wacker Ströbitz – Kolkwitzer SV 1:0 (1:0). T: 1:0 Paulick (18.); SR: Habertag (Jethe); Z: 105; Wacker: Thoms – Röder, Paulick (58. Kilisch), Semke, Mi. Kowal – Gottwald, Geisler, Voigt,  Netzker – Pinto Pais (69. Rostock), Matta Dos Santos. Kolkwitz: Choschzick – Streich, Bagola, B. Goertz, Schreiber (78. M. Jähne) – Kaiser, Szobonya, Lehnik (75. Kuba), Specht – Grützner (81. Gipp), Zittlau.

Bei verhaltenem Beginn setzte Wackers Paulick das erste Achtungszeichen (12.) mit einem Scharfschuss und sorgte auch mit Windunterstützung für das Tor des Tages. Sein Eckball senkte sich als Bogenlampe ins lange Eck über Choschzick hinweg. Das Spiel ließ danach den Biss eines echten Derbys vermissen. Kurz vor der Pause verpassten die Ströbitzer drei gute Möglichkeiten. Auch in Halbzeit zwei passierte nicht viel. Thoms und Semke entschärften zwei KSV-Chancen und eine 35m-Fackel Zittlaus strich knapp am Tor vorbei. Mit einem Fallrückzieher, nach Flanke Röders, verpasste zwischenzeitlich Pinto nur knapp die Entscheidung.

1. FC Guben – FV Erkner 0:2 (0:1). T: 0:1 Szczegula (37.), 0:2 Fleck (69.); SR: Hennig (Neuzelle); Z: 50; Guben: Matwiejczyk – Tzscheppan (63. Swoboda), Woryta, Nitschke, Bieresniewicz – B. Schulz, Löffler (46. Schwärtzke), Schulze (46. Sheriff), Rys – Jüngel, Pietka.

 Beim 1. FCG lief in der ersten Hälfte nichts zusammen. Mit schwachem Zweikampfverhalten wurden den Gästen Räume geboten und bei dem Gegentor stand die FC-Abwehr Spalier. Torwart Matwiejczyk verhinderte Schlimmeres. Engagierter auftretend erreichten die Gubener, die in 90 Minuten keine echte Torchance produzierten, nach der Pause teilweise optische Gleichwertigkeit, kassierten aber durch pomadiges Abwehrverhalten das zweite Gegentor.

Blau-Weiß Vetschau – VfB Cottbus 6:0 (3:0). T: 1:0 Veit (5.), 2:0 Schütz (16.), 3:0 und 4:0 Rodrigues Dos Santos (38./47.), 5:0 Gutar (56.), 6:0 Veit (87.); SR: Maron (Berlin); Z: 86; VfB: Noack – Jähde, Hartmann, Troppa (46. Lorenz), Wadsack – Stahn, Weber (75. Haupt),  Afzal (46. Rinza), Babbe – Schöngarth, Otto.

 Der VfB vergab die erste Chance im Spiel. Nach Doppelpass ging Vetschau in Führung, während Otto im Abschluss zu zögerlich agierte und Weber den Torwart anschoss. Per direktem Freistoß und nach Gewinn eines Laufduells zog Blau-Weiß auf 3:0 davon. Für die zweite Hälfte hatten sich die Cottbuser viel vorgenommen. Doch nachdem Jähde im Gras hängen blieb, hieß es 0:4. Auch im abschließenden Geplänkel machten die Gastgeber den Unterschied, gegenüber dem ansonsten auf Augenhöhe mitspielenden VfB, mit ihrer Effektivität deutlich.

SG Burg – Frankonia Wernsdorf 1:4 (1:1). T: 1:0 Rinza (30.), 1:1 Richter (38.), 1:2 Lüdke (52.), 1:3 Richter (70.), 1:4 Schnauder (74.); SR: Kolm (Seelow); Gelb-Rote Karte: 77. Rinza (Burg); Z: 43; Burg: Pöscha – Städter, Golnik, Schötzigk, Nguyen –  Heumann, Seidel, Schulisch (86. Santos Freitas), Zöllner (55. Lehmann) – Rinza, Lahr.

Der Aufsteiger begann mit zwei guten Chancen, während Rinza am Torwart scheiterte. Im Gegenzug, nach Lattenschuss der Wernsdorfer, sorgte Rinza mit tollem Solo für die Führung, welche jedoch abermals egalisiert wurde. Im zweiten Durchgang endete ein Pressschlag mit dem zweiten Tor der solide aufspielenden Randberliner, die in der Folge auf 4:1 davonzogen. Burg hatte nach Rinzas Ampelkarte keine Chance mehr.