ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:26 Uhr

Fussball-Oberliga
Die Krieschower Erfolgsserie ist gerissen

In dieser Szene haben die Krieschower die Lufthoheit. Im Spiel selbst behaupteten sich die Gäste aus Barleben in den entscheidenden Situationen und siegten am Ende mit 3:0.
In dieser Szene haben die Krieschower die Lufthoheit. Im Spiel selbst behaupteten sich die Gäste aus Barleben in den entscheidenden Situationen und siegten am Ende mit 3:0. FOTO: Marcel Ohnrich
Gegen den Tabellenvorletzten Barleben kassieren die von Verletzungen gebeutelten Gastgeber in der Oberliga eine 0:3-Niederlage. Von Roland Scheumeister

Fußball Oberliga VfB Krieschow – SV Barleben 0:3 (0:0) Tore: 0:1, 0:2 Kalkutschke (52.,57.), 0:3 Piele (71.); Schiedsrichter: Nixdorf (Dresden); Zuschauer: 320; VfB: Pflug – Jeschke, Hnyk, Hildebrandt, Kaiser – Pehla (62. Krüger), Knapczyk (77. Küllmei), Karow, Bernhardt (21. Schmidt) – Ren, Hebler.

Bei zehn Punkten aus den letzten vier Spielen waren die Erwartungen der VfB-Anhänger in die Höhe geschossen. Zumal mit dem SV Barleben der bis dato Tabellenvorletzte erstmals im Sportpark gastierte. Doch nicht nur die Insider wussten, dass es äußerst schwierig werden wird, das taktische Konzept als spielgestaltende Mannschaft erfolgreich umzusetzen.

Die Bördekicker spielten von Beginn an forsch auf. Der VfB hatte Glück, als Barlebens Piele freistehend über den Kasten säbelte (18.). Nach einem Foul an Florian Bernhardt spitzte sich die ohnehin angespannte Personalsituation des VfB zu, indem der zuletzt in blendender Verfassung spielende Flügelflitzer angeschlagen aufgeben musste. Kurz vor der Pause ruckten die Gastgeber an. Doch Philipp Knapczyk traf per Kopf, nach Freistoß Markus Kaisers, das Leder nicht voll (39.) und Kevin Karow kam, schön frei gespielt, nicht am Torwart vorbei.

In den zweiten Durchgang  starteten die Hausherren wesentlich zielstrebiger. Dennoch wurden keine zwingenden Chancen herausgespielt. Barlebens Kalkutschke setzte mit einem Freistoßhammer das erste Achtungszeichen (50.). Zwei Minuten später wurde der Torjäger per Konter in Position gespielt. Torhüter Fritz Pflug wartete zu lange. Als er eingriff, war Kalkutschke vorbei und schob unbedrängt ein. Krieschow hatte sich noch nicht von diesem Schock erholt, da war der Barlebener erneut rechts durch und schoss, über den Keeper hinweg, ein.

Dem VfB blieb damit nur die bedingungslose Offensive. Der eingewechselte Mathias Krüger führte sich mit einer präzisen Flanke ein, doch Florian Schmidt köpfte über den Kasten. Woijciech Ren wurde vor dem Abschluss geblockt. Dann ließ Pflug einen Freistoß prallen und im Nachschuss sorgte Piele für die Spielentscheidung. Während sich SVB-Trainer Jörn Schulz auf der Pressekonferenz über das Zeichen, das seine Truppe durch ihre mutige Spielweise im Abstiegskampf setzte, freute, äußerte sich VfB-Coach Toni Lempke kritisch über die Leistung seiner Truppe: „Gratulation den Gästen zum verdienten Sieg. Wir wussten, dass es eine schwierige Aufgabe wird. Wir hatten heute einfach eine zu hohe Fehlerquote, mit schlechter Staffelung und, speziell in der ersten Halbzeit, unterirdischem Passspiel. Viele Ballverluste waren die Folge. Die Niederlage wirft uns nicht um, und wenn die schwer zu ersetzenden Leistungsträger wie Fabian Lieschka und Sven Konzack zurück kommen, wird die Truppe wieder stärker auftreten können“. Manager Christof Lehmann: „Mit Dahm, Konzack, Lieschka und im Spiel Bernhardt ist uns die gesamte Kreativachse weggebrochen. Dies lässt sich in dieser Liga nicht kompensieren“.