ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

"Die Jungs sind heiß" - LHC-Männer wollen Titel

LHC-Trainer Marcel Linge
LHC-Trainer Marcel Linge FOTO: sby1
Cottbus. In der Handball-Oberliga der Männer tritt Spitzenreiter LHC Cottbus am Samstag um 18 Uhr im vorletzten Saisonspiel beim VfL Tegel an (Sporthalle Tegel, Hatzfeldallee 27-33). Mit einem Sieg könnten sich die Lausitzer bereits eine Woche vor dem folgenden Heimspiel gegen die Füchse Berlin II den Meistertitel sichern. wsw1

Tegel liegt auf Tabellenplatz elf. Ob das für den Klassenerhalt schon reicht, ist angesichts des Verzichts des LHC und auch des Stralsunder HV auf einen Aufstieg in die dritte Liga noch nicht sicher. Schon deshalb dürfte es für den LHC alles andere als eine einfache Auswärtspartie werden, zumal in der Halle in Tegel nicht mit Haftmitteln gespielt werden darf.

Fragezeichen stehen beim LHC hinter dem Mitwirken von Kapitän Marcus Meier und Nick Widera. Beide sind körperlich angeschlagen und konnten zuletzt nicht trainieren. "Wie auch immer, die Jungs sind heiß und wollen bereits am Wochenende Meister werden", erklärte Trainer Marcel Linge.

Das jüngste Beben im Cottbuser Handball-Nachwuchsbereich (die RUNDSCHAU berichtete), das noch immer viel Staub aufwirbelt, hätten die Spieler zwar registriert, dennoch hätten sie konzentriert gearbeitet, so Linge, der auf eine große Unterstützung der Lausitzer Fans in Tegel hofft.

In der Brandenburg-Liga empfängt die zweite Mannschaft des LHC am Samstag um 18.30 Uhr in der Lausitz-Arena die Männer von Lok Rangsdorf. Der LHC hat als Aufsteiger bereits den dritten Tabellenplatz sicher, will sich aber auf jeden Fall mit einem Sieg von seinen Fans in die Sommerpause verabschieden.

Einen Tag später spielen die Damen des LHC, die als Aufsteigerinnen auf Platz vier platziert sind, um 16 Uhr in der Lausitz-Arena ebenfalls gegen Lok Rangsdorf.