ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:06 Uhr

Handball
Dank starker zweiter Halbzeit zum sicheren Erfolg

 Frances Schwanke (M.) kommt beim LHC immer besser zurecht.  Foto: ski
Frances Schwanke (M.) kommt beim LHC immer besser zurecht. Foto: ski FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Die LHC-Frauen gewinnen gegen den HSC 2000 Frankfurt (Oder) mit 27:19. Von Georg Zielonkowski

Mit dem 27:19 (14:10)-Sieg gegen den HSC 2000 Frankfurt (Oder) haben die Handball-Frauen des LHC Cottbus auch am 14. Spieltag der Brandenburg-Liga ihre Aufstiegsambitionen untermauert. Entscheidend waren gegen den HSC die Sekunden beziehungsweise Minuten kurz vor und direkt nach dem Pausenpfiff. Bis dahin blieben die Gäste stets auf Tuchfühlung.

Zwei schnelle LHC-Konter während der letzten 25 Sekunden in Halbzeit eins und starke fünf Startminuten der zweiten Halbzeit ließen den LHC-Vorsprung auf ein 18:12 anwachsen, sodass sich da bereits frühzeitig der elfte Saisonsieg abzeichnete. Zumal den Gästen speziell aus der zweiten Reihe reinweg gar nichts gelang, was deren Trainer Michael Schuster (jahrelang in Diensten des LHC Cottbus als Trainer tätig) später auch bemängelte: „Mit so einer Leistung mussten wir einfach auch das dritte Spiel in Folge verlieren. Nahezu alles ging schief. Zu viele Gegentore hinten und vorn viel zu harmlos. Darum hat meine frühere Mannschaft auch absolut verdient gewonnen.“

Sichtlich zufrieden ging dagegen LHC-Spielerin Frances Schwanke von der Spielfläche. Die 18-jährige Frankfurterin, die derzeit daheim an ihrem Abi arbeitet und für Training und Wettkampf zu ihrem neuen Verein nach Cottbus pendelt, kommt auf der halblinken Position immer besser zurecht. Dort wartet sie mit manch überraschendem Zuspiel auf. Und dank ihrer Beweglichkeit gelingt ihr zudem so manch listiges Tor. „Ich merke schon, dass es bei mir immer besser läuft. Als Mannschaft kommen wir unserem realistischen Ziel, dem Aufstieg, immer näher“, schätzt Schwanke selbst ein.

Eine erneut überragende Torquote wies die Top-Werferin des LHC, Neira Voigt, auf. Nach ihren 14 Toren am Sonntag der Vorwoche in Massen traf sie nun mit nahezu identischer Traum-Quote.

LHC: Kothe, Straße, Nietsche (1 Tor), Radzko, Reimer (7), Teichert, Weber, Voigt (13), Radigk, Zemke, Matthèe (2), Bähr, Schwanke (4), Lehmann

 Frances Schwanke (M.) kommt beim LHC immer besser zurecht.  Foto: ski
Frances Schwanke (M.) kommt beim LHC immer besser zurecht. Foto: ski FOTO: Georg Zielonkowski