| 19:34 Uhr

Sportlerwahl
Damen-Wahl in Cottbus – wer gewinnt?

Sportler_Coupon_2c_160_130
Sportler_Coupon_2c_160_130 FOTO: Sebastian Schubert / LR
Cottbus. Bei der Umfrage zu den Sportlerinnen des Jahres gehen gleich fünf BPRSV-Athletinnen ins Rennen. Von Mirjam Danke

Noch bis zum 15. Januar können die Cottbuser Top-Sportler des vergangenen Jahres gewählt werden. Für die Unentschlossenen gibt es hier und in der kommenden Woche noch Entscheidungshilfen. Zunächst werden die nominierten Frauen näher vorgestellt.

Martina Willing (BPRSV Cottbus): Auch mit 58 Jahren ist die Leichtathletin noch eine zuverlässige Medaillensammlerin bei großen Ereignissen. Unzählige Medaillen hat Willing bereits bei Paralympics und Para-Weltmeisterschaften geholt. Auch im vergangenen Jahr ging sie nicht leer aus und gewann bei der WM Bronze im Speerwurf.

Jana Majunke (BPRSV Cottbus): Nach ihrer allerersten Medaille bei den Paralympics in Rio 2016 hat sich die Paracyclerin auch im vergangenen Jahr in einer tollen Form präsentiert. Bei der Weltmeisterschaft im südafrikanischen Pietermaritzburg holte die 27-jährige Dreiradfahrerin Silber im Straßenrennen sowie Bronze im Zeitfahren. Dabei lieferte die Cottbuser Sportlerin des Jahres 2011 vor allem im Straßenrennen ein beherztes Rennen ab.

Stephanie Gaumnitz (RSC Cottbus): Schönes Karriereende für die Radsportlerin aus Kunersdorf: In ihrem letzten Jahr im Sattel gewann die 30-Jährige, die vor ihrer Hochzeit Pohl hieß, noch WM-Bronze im Mannschaftszeitfahren mit ihrem Team Cervelo-Bigla und verriet: „Ich wollte diese Saison mit einer Medaille beenden.“ Das ist der Cottbuser Sportlerin des Jahres 2015 gelungen. Nun hat sie ein letztes Mal die Chance, diesen „lokalen Titel“ ein weiteres Mal zu gewinnen.

Kerstin Brachtendorf (BPRSV Cottbus): Richtig glücklich ist die Radsportlerin von der Para-WM im südafrikanischen Pietermaritzburg zurückgehrt – und zwar als Weltmeisterin im Straßenrennen. „Es war ein sehr emotionales Rennen, die Erleichterung ist groß und die Freude riesig“, sagte sie direkt nach ihrem Coup. Außerdem holte die 45-Jährige, die sich vor wenigen Wochen auch schon als Dritte der Brandenburger Sportlerwahl feiern lassen durfte, WM-Bronze im Zeitfahren.

Denise Schindler (BPRSV Cottbus): Sie ist neben Jana Majunke und Kerstin Brachtendorf die dritte Cottbuser Radsportlerin, die bei der Para-WM in Südafrika einen Anteil an der insgesamt starken deutschen Ausbeute von 20 Medaillen hatte. Die 32-jährige gebürtige Chemnitzerin holte Silber im Straßenrennen und Bronze im Zeitfahren.

Alina Rosenberg (BPRSV Cottbus): Die Reitsportlerin ist eine von gleich fünf Athleten des Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitationssportvereins, die diesmal nominiert wurden – schon jetzt ein schöner Erfolg für den BPRSV. Alina Rosenberg hat sich den Sprung auf die Liste mit einer Bronzemedaille in der Dressur bei den Europameisterschaften in Göteborg verdient. Auch eine paralympische Silbermedaille nennt die 25-Jährige, die in Konstanz geboren wurde, schon ihr Eigen.


Die Abstimmung ist bis 15. Januar per Coupon oder unter www.lr-online.de/sportlerwahl möglich.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE