| 20:04 Uhr

Tischtennis
Hochklassiges Spitzenspiel gefühlt verloren

Blieb verlustpunktfrei: Ronny Richter vom Cottbuser TT-Team.
Blieb verlustpunktfrei: Ronny Richter vom Cottbuser TT-Team. FOTO: Rudolf Fischer
Cottbus. Die Cottbuser Tischtennisspieler holen mit dem 8:8 gegen den Spitzenreiter am Ende nur einen Punkt. Von Rudolf Fischer

Im hochklassigen Spitzenspiel vor stimmungsvoller Zuschauerkulisse hat die drittplatzierte 1. Mannschaft des Cottbuser TT-Teams gegen den Tabellenführer SV Berliner Brauereien den Sieg nur ganz knapp vergeben. Im 5. Satz musste Christian Petsch bei der Gesamtführung der Cottbuser von 8:6 seinem Gegner mit hauchdünnem Vorsprung den Vortritt lassen. Danach war das Entscheidungsdoppel fällig, das durch Marco Schicketanz mit Andreas Mühlfeld ebenfalls um Haaresbreite verloren ging. Endstand: 8:8. Der gewonnene Punkt war somit eine gefühlte Niederlage.

Die ganze Dramatik spielte sich im nervenaufreibenden Marathon von fünf Stunden ab. Und alles begann für die Heimmannschaft so hoffnungsvoll bis zum 4:1 und 5:2. Die drei Doppel wurden überraschenderweise gewonnen. Mühlfeld siegte anschließend in seinem ersten Einzel. Und ihm folgte in der Erfolgsspur Ronny Richter. Dann aber begann die Aufholjagd des Spitzenreiters bis zum Ausgleich von 5:5. Schicketanz brachte den Gastgeber trotz anfänglich großen Rückstandes wieder in Führung, und erneut Richter sowie dann Dennis Schulz fuhren die restlichen 2 Punkte zum Stande von 8:6 ein. Und dann wurde die bereits erwähnte Großchance durch Petsch, der allerdings einen sehr spielstarken Gegner hatte, vergeben.

„Das Ergebnis ist wie eine gefühlte Niederlage“, so die deprimierende Reaktion Richters zum Endergebnis. Er war es, der einen guten Tag erwischt hatte und als einziger seiner Truppe verlustpunktfrei spielte. Alle anderen haben Federn gelassen. Das Match war ein Kampf auf Augenhöhe mit dem Prädikat „Hochklassiges Tischtennis“. „Es war ein würdiges Spitzenspiel. Beide Mannschaften haben aufopferungsvoll gekämpft. Wir haben heute Top-Spiele gesehen. Das klasse Spiel der beiden Einser Mühlfeld gegen den Berliner Ligaprimus Pascal Neef war ein besonderer Leckerbissen auf taktisch und technisch höchstem Niveau“, lobte der Ströbitzer Zuschauer Klaus Kutscher.

Mit dem Ergebnis konnten die Cottbuser ihren 3. Tabellenplatz (8:2) festigen, punktgleich mit dem Zweitplatzierten SC Charlottenburg. Die Berliner sind weiterhin Tabellenführer (10:4), allerdings mit zwei Spielen mehr. An diesem Samstag stehen gleich zwei Heimspiele an, um 11 Uhr gegen den TSV Rudow und um 16 Uhr gegen den TSV Stahnsdorf.

Punkte: Mühlfeld: 1,5; Schicketanz 1,5; Wojciech Tobiasz 0,5; Richter 2,5; Schulz 1,5; Petsch 0,5.