ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

CTTT gegen Füchse ohne Chance

Ingo Komolka (l.) und Volker Löwe von Automation waren gegen das CTTT III gut in Form, verhinderten die Niederlage aber nicht.
Ingo Komolka (l.) und Volker Löwe von Automation waren gegen das CTTT III gut in Form, verhinderten die Niederlage aber nicht. FOTO: rfs1
Cottbus. Gleich drei Punktspiele fanden am Samstag in der Schmellwitzer Sporthalle in Cottbus statt. Höhepunkt war das Match in der Verbandsoberliga. Rudolf Fischer / rfs1

Hier empfing die 1. Mannschaft des Cottbuser TT-Teams die drittplatzierten Füchse III aus Berlin. Diesmal ohne die Cottbuser Nummer 1 Andreas Mühlfeld angetreten, begann wie so oft alles recht hoffnungsvoll, indem es nach den ersten vier Begegnungen 3:1 für die Gastgeber stand. Die Doppel endeten 2:1 und Marco Schicketanz gewann sein erstes Einzel. Das war es dann aber auch: Endergebnis 3:9. Gegen die ersten vier Spitzenteams wurde also erwartungsgemäß verloren, nun dürfte der Kampf aus der Abstiegszone an Fahrt aufnehmen. An diesem Samstag, 18. Februar, steht das Auswärtsspiel beim Tabellenvierten CFC Hertha 06 Berlin an.

In der Landesliga kam es zum Spitzentreffen der 2. Mannschaft des CTTT mit dem Quartett des Tabellenführers B-W Vetschau. Die erfolgreichsten Cottbuser waren Stefan Karpinski (2,5) und Felix Krys (2). Kurz vor Ultimo gelang es Philipp Bevermann, dem Ersatzmann des Gastgebers, noch, den favorisierten Robin Wittke in die Knie zu zwingen. Er sicherte damit seiner Mannschaft das Remis (7:7). Basti Lindner verpasste es, im fünften Satz (10:12) gegen den Vetschauer Rudolf Schulze den Sack zum möglichen 8:6-Sieg zuzumachen. Doch auch mit dem 7:7 ließen die Vetschauer erstmals Federn im Punktekampf.

Ebenfalls in der Landesliga war Automation Cottbus bei der Dritten vom CTTT zu Gast. Knappe Spielausgänge charakterisierten diese Begegnung. Patrick Kochan dominierte die Einzel beim Gastgeber, und besonders Volker Löwe sowie Ingo Komolka von Automation mit je 2,5 erspielten Punkten leisteten erhebliche Gegenwehr. Komolka überraschte sogar mit einem Sieg gegen die Nummer 1 des Gastgebers, Max Markulla. Dennoch konnte auch er den knappen Sieg der Gastgeber von 8:6 nicht verhindern.

Einen nicht erwarteten Sieg fuhren die Männer vom ESV Lok Guben gegen Empor Dahme ein. Überragender Spieler war Dawid Trzebny, der sich verlustpunktfrei in Szene setzte. Aber auch Tomasz Gruchala überzeugte mit seinen zwei Einzelsiegen. Mit dem 9:5 fuhren die Gubener zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg ein.