| 20:11 Uhr

Tischtennis
Cottbuser TT-Damen überraschen

Lea Haupt vom Cottbuser TT-Team hatte wesentlichen Anteil am großartigen Auswärts-Remis ihrer Mannschaft.
Lea Haupt vom Cottbuser TT-Team hatte wesentlichen Anteil am großartigen Auswärts-Remis ihrer Mannschaft. FOTO: Rudolf Fischer
Cottbus. Das Team um Sandra Wislaug schafft beim Favoriten Schwarzenbek ein 7:7. Die Männer sind ohne Schicketanz chancenlos. Von Rudolf Fischer

Zum ersten Rückrundenspiel musste das Damenquartett vom Cottbuser TT-Team jüngst auswärts gegen die 2. Mannschaft vom TSV Schwarzenbek II, Tabellenzweiter der Oberliga, antreten. Am Vortag erfolgte bereits die Anreise ins knapp 400 Kilometer entfernte Schwarzenbek. Als Vorletzter der Tabelle waren sich die Damen der schwierigen Aufgabe bewusst und setzten alles daran, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Der hohe kämpferische Einsatz zeigte sich bereits in den Auftakt-Doppeln. Beide wurden im 5. Satz mit knappem Vorsprung zugunsten der Cottbuserinnen entschieden. Im weiteren Spielverlauf konnte sich keine Mannschaft absetzen. Kurz vor Ultimo stand es sogar noch 6:5 für den Gast. Anschließend gingen die Schwarzenbekerinnen 7:6 in Führung. Lisa Wolschina rettete noch recht nervenstark die Situation zum 7:7-Remis, indem sie das letzte Spiel 3:1 gewann. Diesmal war im Match Lea Haupt der Fels in der Brandung, indem sie bis auf ein Einzel alle anderen Spiele gewann. Mit diesem erfolgreichen Auftritt haben die Cottbuserinnen ihren Abstiegsplatz verlassen und sind nun guter Hoffnung, dass der Klassenerhalt möglich ist.

„Wir haben zwei Doppel gewonnen, das war entscheidend dafür, dass wir den Punkt holen konnten. Die gegnerischen Nummer 1 und 2 waren nicht zu schlagen. Dafür haben wir bis auf ein Einzel alle anderen Spiele gewonnen. Der Punkt kann noch sehr wichtig sein“ resümierte Mannschaftskapitänin Sandra Wislaug das bedeutsame Spiel.

Die Punkte: Liz Lethal 1,5, Lisa Wolschina 1,5, Lea Haupt 2,5, Sandra Wislaug 1,5.

Weniger erfolgreich waren die Vereinskameraden der Damen, die 1. Herrenmannschaft, die zum Auftaktspiel der Verbandsoberliga-Rückrunde bei den Füchsen III in Berlin gastierte. Das Ziel bestand darin, möglichst vom mittleren Tabellenplatz weiter nach oben zu klettern, zumal sie das Hinspiel 9:7 gewannen. Die Rechnung ging jedoch nicht auf, weil einerseits Marco Schicketanz krankheitsbedingt ausfiel und zum anderen bis auf Andreas Mühlfeld (2) alle anderen Spieler unter den Erwartungen blieben. Nur im Doppel konnten Ronny Richter und Dennis Schulz noch ein weiteres Pünktchen einfahren. 3:9 hieß dann schließlich das ernüchternde Resultat für die Cottbuser. Dennoch konnte der 5. Platz gehalten werden.