| 18:45 Uhr

Tischtennis
Mit starkem Willen zum klaren Erfolg

Christian Petsch vom Cottbuser TT-Team beeindruckte durch sein enorm reaktionsschnelles und starkes Angriffsspiel.
Christian Petsch vom Cottbuser TT-Team beeindruckte durch sein enorm reaktionsschnelles und starkes Angriffsspiel. FOTO: Rudolf Fischer
Cottbus. Die 1. Mannschaft des Cottbuser TT-Teams bezwingt die Crew vom TTC Blau-Gold Berlin mit 9:3. Von Rudolf Fischer

Erneut vor einer großen und stimmungsvollen Zuschauerkulisse empfing die 1. Mannschaft des Cottbuser TT-Teams in der Schmellwitzer Sporthalle am vergangenen Sonntag die Crew vom TTC Blau-Gold Berlin in der Verbandsoberliga. Die drei Auftaktdoppel verliefen zunächst zugunsten der Cottbuser zum erfreulichen Punktestand von 2:1. Ronny Richter und Dennis Schulz hatten die größte Nuss zu knacken, indem beide erst im 5. Satz mit knappem Vorsprung (12:10) den Sieg einfuhren.

In den darauffolgenden Einzeln wurde offensichtlich, dass sich beide Mannschaften nichts schenkten und fast auf Augenhöhe ihre Spiele bestritten. In ansprechenden kämpferisch betonten Auseinandersetzungen wurde um jeden Punkt gerungen. Während Marco Schicketanz verlustpunktfrei in technisch überlegener Manier durch den Wettkampf steuerte, musste diesmal Andreas Mühlfeld gegen den spielstarken Berliner Johannes Scholz Federn lassen. Auch Dennis Schulz und Ronny Richter bewahrten die weiße Weste. Letztgenannter entwickelt sich zunehmend als „Mister Zuverlässig“ beim Punktesammeln.

Christian Petsch kam als einziger auf der Gastgeberseite mit nur drei  Sätzen zu seinem Einzelsieg. Und das in bestechender Art und Weise. Tobiasz Wojciech war im ersten Einzel machtlos gegen den überragend spielenden Gast Fardad Ramezani. Dann aber offenbarte Wojciech im zweiten sein ganzes Können und fertigte den Berliner Thomas Schmidt überraschend klar ab. Endstand 9:3.

Es gab im Match sieben Viersatz- und drei Fünfsatzspiele. Und dabei noch sehr knappe Ausgänge, die überwiegend zugunsten der Cottbuser endeten. „Es war ein großartiger Auftritt der Cottbuser Mannschaft, die sowohl kämpferisch als auch technisch-taktisch glänzte. Das klare Spielergebnis täuscht etwas über den Spielverlauf hinweg. Einige knappe Siege für den Gastgeber zeugen vom Kampf auf Augenhöhe. Hut ab vor beiden Mannschaften. Mir haben am besten Schicketanz und Petsch gefallen“, so die resümierende Äußerung des Zuschauers und TT-Vereinsvorsitzenden des TSV 1862 Peitz, Reinhard Schmidt.

Mit nunmehr 6:0 Punkten und zwei  Spielen weniger als der Tabellenführer SV Berliner Brauereien (9:1) nehmen die Cottbuser Platz 2 ein. „Das sind wichtige sechs Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Dies stimmt uns sehr hoffnungsvoll. Jetzt sind wir im richtigen Fahrwasser“,  freut sich Kapitän Schicketanz über den großartigen Erfolg.

An diesem Samstag, dem 14. Oktober, werden die CTTT-Spieler im nächsten Match beim BSC Eintracht/Südring antreten. Mal sehen, ob sie die gute Spielform bis dahin bewahren können.