| 18:44 Uhr

Sportlerwahl
Cottbuser Sportlerwahl ist entschieden

Zur Jury bei der Sportlerwahl gehörten Bernd Schädel (Stadtsportbund), Sven Hering (LR), Gloria Siebert, Markus Niggemann (Stadtverwaltung), Frank Wenzel (rbb) und Mirko Wohlfahrt (Olympiastützpunkt/v.l.).
Zur Jury bei der Sportlerwahl gehörten Bernd Schädel (Stadtsportbund), Sven Hering (LR), Gloria Siebert, Markus Niggemann (Stadtverwaltung), Frank Wenzel (rbb) und Mirko Wohlfahrt (Olympiastützpunkt/v.l.). FOTO: Angelika Brinkop / LR
Cottbus. Am Mittwoch wurden die Stimmen ausgezählt. Das Geheimnis wird am 26. Januar bei der großen Sportgala gelüftet. Von Sven Hering

Die Cottbuser Sportler des Jahres 2017 stehen fest. Am Mittwoch wurden die Stimmen der diesjährigen Umfrage ausgezählt. Zuvor hatte noch eine Jury ihr Votum abgegeben. Dieses ist zu 25 Prozent in das Gesamtergebnis einberechnet worden

Das Interesse an der Umfrage, die sowohl Online als auch über Coupons möglich war, war auch in diesem Jahr riesig. Die Sieger der Wahl, die vom Stadtsportbund Cottbus, der Deutschen Olympischen Gesellschaft (Ortsgruppe Cottbus), der Stadt und der Sparkasse Spree-Neiße zusammen mit den Medienpartnern Antenne Brandenburg und LAUSITZER RUNDSCHAU veranstaltet wird, werden am 26. Januar bei der traditionellen Sportgala in den Räumen der Sparkasse Spree-Neiße geehrt.

Zur Wahl standen sechs Frauen, sechs Männer und sechs Mannschaften, die allesamt im vergangene Jahr außergewöhnliche Leistungen vollbracht haben. „Die Sportler sind Botschafter unserer Stadt, ja der gesamten Region“, erklärte der Cottbuser Finanzbeigeordnete Markus Niggemann (CDU), der Mitglied der Jury war. „Die Wahl war nicht einfach, weil viele außergewöhnliche Leistungen vollbracht wurden“, betonte er. Niggemann ist selbst passionierten Tourenradler. Hauptsächlich sonntags zieht es ihn hinaus in die Natur, Strecken mit 100 Kilometer Länge sind eher die Regel als die Ausnahme. „Cottbus ist hervorragend an das Fernradwegenetz angebunden“, lobt der Rathausmitarbeiter. Seine Lieblingsstrecke führe ihn regelmäßig in Richtung Guben. Aber auch die Touren ins Seenland seien sehr zu empfehlen.

Eher die kurzen Distanzen hat Gloria Siebert während ihrer aktiven Sportlerzeit bevorzugt. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul gewann sie die Silbermedaille im 100-Meter-Hürdenlauf. Und so freute sie sich, dass bei der Sportlerwahl in diesem Jahr auch zwei Leichtathleten auf dem Stimmzettel standen. „Natürlich schlägt mein Herz noch immer für die Leichtathletik, deshalb verfolge ich mit Freude, dass es in Cottbus mit Constantin Schulz wieder ein Talent gibt“, sagte sie am Mittwoch, nachdem sie ihre Stimme abgegeben hatte.