| 17:52 Uhr

Classic-Kegeln
Cottbuser Kegler ziehen in Berlin den Kürzeren

Cottbus. Bis zum spannenden Schlussdurchgang lagen die Lok-Männer in der Hauptstadt in Führung. Von Jürgen Schuhr

In der Haupstadt gab es für die zwei Cottbuser Lok-Vertretungen keine Punkte zu holen, obwohl beide Kegel-Partien spannend verliefen. Letztlich hatten die Gasgeber vom SKC Kleeblatt Berlin aber immer die Nase vorn.

Bei den Männern begann die Begegnung vielversprechend für die Cottbuser. Mit dem Tagesbestwert von 534 Kegeln setzte sich Wolfgang Roick mit 4:0 gegen Thomas Specht (493) durch. Ulrich Meißner musste sich knapp 1:3 (487:498) geschlagen geben, sodass es mit 1:1 MP in den 2. Durchgang ging. Hier setzte sich Matthias Jaschke mit 3:1 (483:460) durch, während sich Peter Albert/Lothar Herrmann mit 1:3 (459:492) geschlagen geben mussten. Der Spielstand von 2:2 und ein Vorteil von 20 Kegeln für die Cottbuser garantierten einen hochspannenden Schlussdurchgang.

Nach zwei gespielten Bahnen standen beide Duelle 1:1 nach Mannschaftspunkten und der Vorsprung für die Cottbuser war um weitere 22 Kegel angewachsen. An dieser Stelle deutete alles auf einen Auswärtserfolg hin. Auf der dritten Bahn folgte dann aber die Wende. Die Gastgeber konnten die Differenz komplett ausgleichen und ihrerseits mit 3 Kegeln in Führung gehen. Diesen Vorsprung konnten die Berliner auf der letzten Bahn dann nicht nur verteidigen, sondern sogar noch leicht ausbauen. Mario Wittmann unterlag 1:3 (500:526) und Dietmar Krone verlor mit einem 2:2 (464:475). Am Ende freuten sich somit die Gastgeber über einen 6:2 (2944:2927)-Erfolg.

Mit 5:1 (1907:1845) konnten auch die Damen des SKC Kleeblatt die Punkte in Berlin behalten. Petra Schmidt unterlag 0:4 (437:501) und auch Christin Radigk musste mit 2:2 (479:487) den Mannschaftspunkt abgeben. Mit 1:3 (467:466) musste sich Birgit Meißner denkbar knapp geschlagen geben. Für den Cottbuser Mannschaftspunkt sorgte Cindy Meißner nach einem 2:2 (462:453).

Mit 5,5:2,5 (3079:3014) endete das Spiel in der Landesklasse zwischen der 2. Mannschaft des ESV Lok Cottbus und der SG Frauendorf. Für die Cottbuser Mannschaftspunkte sorgten Mario Wittmann (527), 3:1 gegen Marvin Miertzsch, Lukas Breuning (534), 2:2 gegen Andreas Muschter (531), und Lothar Herrman (509), 3:1 gegen Patrick Stahr. Eine Punkteteilung gab es zwschen Andreas Schäfer und Ulf Stahr beim 2:2 und jeweils 515 Kegeln.