ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:28 Uhr

Football
Crayfish wird alles abverlangt

Die Cottbuser Chris Noak und Steffen Schulz (beide am Boden) mussten ordentlich zulangen im Heimspiel gegen den Tabellenletzten.
Die Cottbuser Chris Noak und Steffen Schulz (beide am Boden) mussten ordentlich zulangen im Heimspiel gegen den Tabellenletzten. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die Cottbuser Footballer setzen sich gegen Leipzig knapp mit 27:20 durch. red

Nach der bitteren Niederlage zuletzt in Spandau haben die Cottbus Crayfish im Heimspiel gegen die Leipzig Lions Wiedergutmachung betrieben. Mit 27:20 entschieden die Lausitzer Footballer ihre dritte Partie in der Regionalliga Ost für sich.

Der Cottbuser Headcoach Jörg Steudtner hatte dabei nur eine knappe Woche Zeit, um die zahlreichen Verletzungen zu kompensieren und die vorherige Niederlage seines Teams aufzuarbeiten. Es galt, grobe Fehler in der Offense abzustellen und vor allem den Ersatz-Quarterback Pascal Schaar auf seine Aufgabe vorzubereiten. Dieser wurde ursprünglich als Runningback verpflichtet, hat aber in der Jugend Quarterback gespielt. Somit ruhte alle Hoffnung der Gastgeber auf diesem Multitalent, da der etatmäßige Quarterback Ryan Pahos verletzt fehlte.

Und die Cottbuser begannen gegen den Tabellenletzten auch prompt souverän und laufstark, sodass es verdient mit 20:0 in die Pause ging. Doch in der zweiten Hälfte drehte Leipzig auf und kämpfte sich Stück für Stück heran. Die Verteidigung der Crayfish weichte phasenweise auf, da verletzungsbedingt die zweite bis vierte Garde auf den Platz geschickt wurde. Das nutzten die Gäste: Per Touchdown kamen die Sachsen zunächst zum 20:7. Und kurz vor Schluss führten die Crayfish plötzlich nur noch knapp mit 27:20. Aber eine starke Leistung der Defense sicherte schließlich den Heimsieg.

„Großen Respekt an die Leipziger, die uns einiges abverlangt haben“, sagte Coach Steudtner. Sein Team bestreitet am 26. Mai bei den Berlin Thunderbirds das nächste Spiel.