| 02:35 Uhr

Brisante Nachholspiele im Fußball

Cottbus. Die wenigen Partien am Pfingstsamstag sind bedeutsam für die Auf- und Abstiegskandidaten. Im Landesliga-Kellerduell geht es für Burg und Guben um den Klassenerhalt. In der Landesklasse kann der VfB Cottbus den Aufstieg klar machen. Roland Scheumeister / rsm1

Vor den beiden letzten Meisterschaftsrunden in den Landesspielklassen wird mit den Nachholspielen am Pfingstsamstag die Tabelle begradigt. Fünf Vereine aus dem Fußballkreis Niederlausitz müssen nachsitzen und haben dabei durchweg brisante Partien vor der Brust.

Landesliga: Beim Aufeinandertreffen der Landesligisten SG Burg und 1. FC Guben geht es noch darum, den Klassenerhalt dingfest zu machen. Zwar stehen mit Schöneiche II und Storkow die Direktabsteiger praktisch fest. Doch besteht ein Restrisiko, dass es auch noch den Tabellen-14. erwischt, da noch nicht endgültig feststeht, welche Brandenburger Teams aus der Oberliga in die Landesspielklassen kommen.

Burgs Trainer Marco Christoph warnt: "Wir können uns nicht auf die abgemilderte Abstiegssituation verlassen. Zudem ist es unser Anspruch, über den Klassenerhalt hinaus die maximale Punktzahl heraus zu holen. Mit den Gubenern, die sicherlich auch noch mal alles in die Waagschale werfen werden, haben wir noch die Rechnung für die 0:2-Hinspielniederlage zu begleichen. Momentan ist meine Truppe sehr gut drauf, muss aber auch ihr Leistungspotenzial abrufen."

Landesklasse: In der Landesklasse kann der VfB Cottbus mit einem Sieg gegen Schlusslicht Guhrow bereits die Meisterschaft klar machen. Trainer Matthias Brückner wird definitiv auf einige Stammspieler verzichten müssen, sieht der Partie aber völlig entspannt entgegen.

Indes wittern die eigentlich schon seit Wochen abgeschriebenen Guhrower nach ihren jüngsten Achtungserfolgen, auch gegen Spitzenteams wie Döbern, Morgenluft. Einige Leistungsträger werden auch hier fehlen. Doch Marcel Pehla ist zuversichtlich, dennoch ein schlagkräftiges Aufgebot auf das Feld schicken zu können. "In der Hoffnung, dass uns noch ein weiterer Paukenschlag gelingt, werden wir alles mobilisieren", sagt Pehla. "Immerhin werden unsere beiden zuletzt so effektiven Angreifer Grützner und Domhardt dabei sein." Somit dürfte viel davon abhängen, wie es beiden Trainern gelingt, die jeweiligen personellen Lücken zu schließen.

Zuletzt siebenmal ungeschlagen, ist der SC Spremberg in der Spitzengruppe angelangt und könnte, einen Patzer des VfB Cottbus vorausgesetzt, sogar noch selbst zum großen Gewinner in der Endabrechnung werden. Auf jeden Fall werden die Abstiegskandidaten den Slamenern die Daumen drücken. Denn mit Rot-Weiß Luckau wird ein unmittelbarer Konkurrent am Hubertusweg erwartet. Sprembergs Trainer Michael Thiele sagt: "Spekulativ ist für uns noch alles drin. Wir haben aber keinen Druck, da wir schon über unser Saisonziel hinausgekommen sind. Es macht allen Spaß, wie es derzeit läuft."