ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Breesener laden OFC zum Schützenfest ein

In Bedrängnis: Gubens Erik Schack (M.) wird von den beiden Oranienburger Spielern Miguel Unger (l.) und Frederic Schütze verfolgt.
In Bedrängnis: Gubens Erik Schack (M.) wird von den beiden Oranienburger Spielern Miguel Unger (l.) und Frederic Schütze verfolgt. FOTO: Kenny Fuhrmann
Guben. Mit dem ersten Angriff schreckten die Nordberliner die gedanklich noch nicht im Spiel befindliche BSV-Abwehr auf. Ausgerechnet Routinier Schwittlich überließ einen fast schon geklärten Ball an der Strafraumgrenze dem OFC-Angreifer, der entschlossen einschoss. Roland Scheumeister / rsm1

Mit dem ersten Angriff schreckten die Nordberliner die gedanklich noch nicht im Spiel befindliche BSV-Abwehr auf. Ausgerechnet Routinier Schwittlich überließ einen fast schon geklärten Ball an der Strafraumgrenze dem OFC-Angreifer, der entschlossen einschoss. Die Breesener bemühten sich sichtbar um den Ausgleich, agierten dabei aber, bei immer wieder guten Ansätzen, zu zerfahren. Der OFC wirkte abgeklärter und besaß mit seinen Abwehrhünen auch die Lufthoheit.

Als sich Stoll im Mittelfeld gegen zwei Akteure durchsetzte und zu Jakob durchsteckte, wurde Letzterer im Strafraum vom Torwart umgerissen. Stoll verwandelte den fälligen Elfer sicher.

Der BSV tat sich weiterhin schwer. Hübner parierte nach einem Konter des OFC stark und wehrte auch den zweiten Ball ab. Im Gegenzug fehlte Stoll im Abschluss eines guten Angriffs nur ein Schritt zum Einschuss. Der BSV war gerade im Begriff, mehr Zugriff auf das Geschehen zu bekommen, da wurde ein Freistoß in den Strafraum nicht konsequent abgewehrt, Hübner ließ den Ball fallen, den Rentmeister über die Linie stocherte. Beim nächsten Standard stand der BSV-Keeper etwas deplatziert und konnte nur tatenlos zuschauen, wie der Ball neben ihm einschlug.

Der Rückstand warf die Truppe nicht um und sie kam recht drangvoll zum zweiten Durchgang aus der Kabine. So war der OFC-Keeper bei einem Ball von Hadas und einem Distanzschuss Karpinskis gefordert. Allerdings verhalfen die Fehler im Vorwärtsgang dem Gegner zu gefährlichen Kontern. Hübner rettete mit Fußabwehr, und eine scharfe Eingabe verpassten gleich drei blank stehende OFC-Angreifer. Als der Torwart einen Scharfschuss von Marx nur abklatschen konnte, war Kappel, zentral abziehend, zur Stelle.

Die Partie stand wieder auf der Kippe und die Gastgeber drückten auf den Ausgleich. Doch ein erneuter Abwehrpatzer verhalf den Gästen zum erneuten Zweitorevorsprung. Zwar gab der BSV nicht auf und Schwittlich zwang den Keeper per Kopf zur Faustparade, doch ein Ballverlust im riskanten Vorwärtsgang verhalf dem Gegner zu einem Konter, der in Überzahl zum Endstand ausgespielt wurde. BSV-Präsident Jens-Uwe Kellberg: "Mit individuellen Fehlern haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Aber lieber mal eine, hoffentlich heilsame, klare Niederlage einstecken als mehrfach knapp zu verlieren."

BSV Guben Nord - Oranienburger FC Eintracht 2:5 (1:3)

T: 0:1 Unger (2.), 1:1 Stoll (24./FE), 1:2 Rentmeister (41.), 1:3 Unger (44.), 2:3 Kappel (63.), 2:4 Malanowski (68.), 2:5 Unger (82.); Z: 160; S: Archut (Falkensee)

Guben Nord: Hübner - Richter, Ullrich, Schwittlich, Karpinski, Schack, Marx, Jakob (38. Kappel), Hadas, Mönnich, Stoll (63. Kaluza)