| 02:35 Uhr

Braun-Team holt Jubiläumspokal

Fichte-Coach Michael Braun freute sich über ein faires Spiel gegen "Ersatz"-Gegner Ströbitz.
Fichte-Coach Michael Braun freute sich über ein faires Spiel gegen "Ersatz"-Gegner Ströbitz. FOTO: Fupa
Kunersdorf. Mit einem knappen 2:1 hat Fichte Kunersdorf gegen Wacker Ströbitz II den Jubiläumspokal anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Fußballkreises Niederlausitz gewonnen. Wacker war kurzfristig für den Spremberger SV eingesprungen. Joachim Rohde / jrd1

Vor dem Spiel begrüßte der Vorsitzende des Fußballkreises Niederlausitz, Frank Leopold, Gäste aus Politik und Sport. So folgten Grußworte vom Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger, dem Finanzbeigeordneten der Stadt Cottbus, Dr. Markus Niggemann, dem Präsidenten des Fußball-Landesverbandes Brandenburg, Siegfried Kirschen und dem Präsidenten des Landessportbundes, Wolfgang Neubert. Anschließend fand unter Leitung des Schiedsrichters Felix Schwella das Jubiläumspokalspiel statt.

Gleich nach dem Anpfiff kam Steffen Klisch in Strafraumnähe an den Ball, sein Schuss knallte gegen die Lattenunterkante des Tores. Die Gäste zeigten sich von diesem Weckruf unbeeindruckt, hatten selbst in der 10. Spielminute ihre erste Chance, als Backasch Schlussmann Wolf zu einer Parade zwang.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, mit Chancen auf beiden Seiten. Der Gastgeber hatte sichtlich Mühe, die schnellen Klooz, Geisler und Pasera unter Kontrolle zu bekommen. So entwischte ihnen Neuzugang Klooz (24.), der Wolf nach einem Eckball zum erneuten Eingreifen zwang. Fast im direkten Gegenzug hatte F. Badack die Chance, den Führungstreffer zu markieren, doch für den schon geschlagenen Thoms im Kasten von Wacker klärte Kammer vor der Linie. Der Gastgeber drängte auf den Führungstreffer. In der 35. Spielminute verhinderte die Latte des Tores die Führung, die dann drei Minuten später fiel. Nach einem Freistoß, von Seifert getreten, kam der Ball zu Knüpfer, der das Leder zum 1:0 im Kasten unterbrachte.

In der Folgezeit häuften sich die Einschussmöglichkeiten für die Fichte-Elf. Im Minutentakt hatten Knüpfer (41.) und B. Golz (43.) die Möglichkeit, das Ergebnis weiter auszubauen. Fast mit dem Halbzeitpfiff prüfte C. Badack mit einem "Hammerschuss" Thoms zur Parade. Den abgewehrten Ball verwandelte Knüpfer zum 2:0.

Gleich nach der Pause konnte Wacker auf 2:1 verkürzen. Nach einem Freistoß kam der gerade eingewechselte Wochele an den Ball und ließ Wolf im Tor keine Abwehrmöglichkeit. Dieser Treffer gab den Gästen Auftrieb. Sie hatten danach noch einige Chancen zum Ausgleich. Aber auch der Gastgeber hatte seine Möglichkeiten, das Ergebnis weiter auszubauen, so Florian Günther, der nur die Latte traf (61.).

Nach einem kurzweiligen, fairen Spiel gewann am Ende verdient der Kreispokalsieger SV Fichte Kunersdorf.

Stimmen zum Spiel:

Trainer Michael Braun (Kunersdorf): "Es war ein gutes und faires Spiel, welches wir bestimmten haben und verdient gewannen. Wacker Ströbitz war mehr als ein ,Ersatz'. Die Saison war sehr lang. Vielleicht kann man bei einer Wiederholung einen günstigeren Termin festlegen, etwa vor Beginn der neuen Saison."

Trainer Marko Mrosek (Wacker Ströbitz II): "Wir sind der kurzfristigen Einladung dankend gefolgt. Für uns war es eine Ehre, hier mitspielen zu können. In der ersten Spielhälfte haben wir gut mitgespielt. Bei besserem Ausnutzen unserer Chancen wäre vielleicht mehr drin gewesen. Gratulation zum Pokalerfolg für Fichte Kunersdorf!"

Zum Thema:
Zum 25-jährigen Bestehen des Fußballkreises gab es auch ein Spiel zwischen einer Traditionsmannschaft des 1. FC Union Berlin und einer Altherren-Kreisauswahl. Die Berliner gewannen mit 4:1.Mehr zu dieser Partie und wer neben dem ehemaligen Energie-Spieler Sven Benken noch in der neu geschaffenen Niederlausitzer Kreisauswahl mitwirkte, lesen Sie in der Mittwoch-Ausgabe der Lausitzer Rundschau.