ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:24 Uhr

Fussball
Bei den Amateuren rollt wieder der Ball

 Sven Konzack und die Krieschower stehen auf Platz sieben.
Sven Konzack und die Krieschower stehen auf Platz sieben. FOTO: FuPa Brandenburg
Cottbus. Oberligist Krieschow spielt am Sonntag in Gera. Landesligist Guben Nord hat im Heimspiel die Tabellenspitze im Visier. Von Roland Scheumeister

Während der Fußball-Oberligist VfB Krieschow an diesem Wochenende bereits den 17. Spieltag in Angriff nimmt, erfolgt in den Landesspielklassen der offizielle Rückrundenstart. Die Teams der Niederlausitz sind dabei in allen Tabellenregionen vertreten.

Oberliga: Der VfB Krieschow muss im Sonntagsspiel (13 Uhr) beim Tabellennachbarn Gera ran. Die nicht nur von Trainer Toni Lempke stark eingeschätzten Wismut-Kumpel werden gleich ein Gradmesser für den VfB sein.

Um den bislang sensationellen Verlauf im bekanntlich besonders schwierigen zweiten Oberligajahr fortzusetzen, ist erneut Lempkes Improvisationstalent gefragt. Denn neben den Langzeitverletzten Kapitän Fabian Lischka und Torjäger Andy Hebler fällt mit Markus Kaiser ein weiterer, schwer ersetzbarer Leistungsträger mit Kreuzbandriss lange aus. Zudem konnte der vom Regionalligisten Neugersdorf gekommene Neuzugang Tobias Gerstmann noch nicht voll in die Vorbereitung einsteigen.

Immerhin wurden die fünf Testspiele durchweg gewonnen (zuletzt 2:1 beim Sachsenligisten Stahl Riesa). Dabei zeigte sich Krieschow aus allen Mannschaftsteilen heraus sehr treffsicher und geht ungeachtet aller Rückschläge zuversichtlich die nächsten Herausforderungen an.    

Landesliga: Die Südstaffel verspricht höchste Brisanz. Denn gut die Hälfte des 16er-Feldes kann sich noch Aufstiegshoffnungen machen. So empfängt der BSV Guben Nord mit Germania Schöneiche einen Mitkonkurrenten und könnte bei Realisierung des anvisierten Dreiers sogar die Spitzenposition übernehmen. Voraussetzung ist, dass Tabellenführer Miersdorf – ab sofort mit den Ex-Krieschowern Mathias Bagola und Tom Mißbach im Aufgebot – im Randberliner Duell mit den personell aufgerüsteten Großziethenern patzt.

Gubens Spielertrainer Franz-Aaron Ullrich kann diesmal wegen einer Sperre aus dem letzten Hinrundenspiel seine Führungsstärke und Antreiberfunktion nur von der Bank aus gestalten. Abteilungsleiter Roland Kunzke hofft, dass das BSV-Team im Kopf klar ist, sein Potenzial voll ausschöpft und konzentriert über die volle Distanz zu Werke geht.

Die Weichen in Richtung einstelligen Tabellenplatz will Wacker Ströbitz mit einem Sieg über Phönix Wildau stellen. Nach der vom Umbruch und einer beispiellosen Verletzungsmisere geprägten Hinrunde wollen die West-Cottbuser wieder zu gewohnter Stärke zurückfinden. Trainer Tino Kandlbinder ist optimistisch: „Es herrscht eine gute Atmosphäre im Team. Einige Leitfiguren wie Torwart André Thoms, Gregor Holz, Matthias Geisler oder Rostyslav Diakiv sind zurück beziehungsweise im Aufbautraining und werden der Mannschaft sicherlich helfen, zu alter Stabilität zurückzufinden.“ In den Testspielen (zuletzt 3:1 gegen Trebendorf aus der Landesklasse Sachsen) zeigte Wacker bereits gute Ansätze. Ein Sieg gegen Wildau ist fest eingeplant.

Im Fokus des 1.FC Guben steht der Klassenerhalt. Präsident Ulli Berger erklärt: „Die Mannschaft hat, obwohl sie kaum in Testspielen gefordert wurde, gut trainiert und Willen beziehungsweise Ehrgeiz signalisiert, diese Herausforderung  zu stemmen.“ Beim Spitzenteam in Erkner sind die Neißestädter klarer Außenseiter, was allerdings bei entsprechender Tagesform, wie schon oft gegen favorisierte Mannschaften bewiesen, keinesfalls null Punkte bedeuten muss.