ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:12 Uhr

Tischtennis
Aufstiegsjubel und Abstiegsfrust

Tomasz Sandecki war über die Saison der erfolgreichste Spieler seiner Mannschaft und schaffte mit Guben den Aufstieg.
Tomasz Sandecki war über die Saison der erfolgreichste Spieler seiner Mannschaft und schaffte mit Guben den Aufstieg. FOTO: Rudolf Fischer
Guben/Cottbus. Die Tischtennisspieler von Lok Guben gehen rauf in die Landesliga. Automation Cottbus und CTTT II müssen runter. Von Rudolf Fischer

Während der ESV Lok Guben vorzeitig den Aufstieg aus der 1. Landesklasse in die Landesliga perfekt gemacht hat, müssen gleich zwei namhafte Cottbuser Tischtennis-Mannschaften absteigen: Automation und das 2. Cottbuser TT-Team.

Die 1. Mannschaft von Lok Guben krönte ihren Triumphzug im vorletzten Saisonspiel beim SV Calau. Großartig, hocheffizient und beispielhaft bis an seine Leistungsgrenze gehend, spielte einmal mehr der Gubener Tomasz Sandecki, der erfolgreichste Spieler seiner Mannschaft über die ganze Saison hinweg. Gegen den spielstarken Andy Wunderlich lieferte er über die lange Distanz sein Meisterstück ab, indem er ihn im 5. Satz mit 13:11 in die Knie zwang. Auch Sandeckis Vereinskamerad Dawid Trzebny spielte sehr gut. Er kassierte nur eine Niederlage gegen den überragend auftrumpfenden Rene Bloch, allerdings erst in der langen Distanz. Klaus Wende und Alexander Rozinski besorgten die restlichen Punkte zum Gesamt­sieg von 9:5 für die Aufsteiger aus der Neißestadt, der nach der Partie ausgelassen jubelte. Die Punkte: Klaus Wende 1,5, Dawid Trzebny 2,5, Tomasz Sandecki 3,5, Alexander Rozinski 1,5.

Ein ganz anderes Bild gab es im Landesliga-Lokalderby am vorletzten Spieltag zwischen den Cottbuser Kellerkindern CTTT III und SG Automation 86 Cottbus. Letztere hätte gewinnen müssen, um noch eine geringe Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Im Hinspiel gewannen die Automaten 10:4. Doch diesmal lief alles wie geschmiert für den Gastgeber um Thomas Mellack. Alle vier Spieler waren super gut drauf und konnten jeweils 2,5 Punkte zum unerwartet hohen Gesamt­sieg von 10:4 einfahren. Punkte für CTTT III: Robert Pusch 2,5, Detlef Schulze 2,5, Thomas Mellack 2,5, Philipp Bevermann 2,5.
Punkte für Automation: Volker Löwe 2,0, Andreas Peplowsky 1,0, Mikhail Zaslavskiy 1,0,   Benjamin Musisi.

Mit 7:27 Punkten und dem vorletzten Tabellenplatz gibt es für das Automationsquartett keine Rettung mehr, es steht vorzeitig als Absteiger fest.

Schon vor der Partie in der Verbandsliga am vergangenen Wochenende stand die 2. Mannschaft des CTTT als Absteiger fest. Das Team war nur durch glückliche Umstände aufgestiegen und offensichtlich dem Leistungsdruck in der Verbandsliga nicht gewachsen. Hinzu kam der häufige krankheitsbedingte Ausfall von mehreren Spielern. Am letzten Punktspieltag gab es mit dem 8:8 gegen den favorisierten Tabellendritten Hohen Neuendorfer SV immerhin einen versöhnlichen Abgang.

Der Cottbuser Reno Bohg erwies sich einmal mehr als Fels in der Brandung und spielte ohne Punktverlust. Auch der Ersatzmann aus der vierten Mannschaft, Ingo Komolka, glänzte. Er brachte das Wunder fertig, gegen fast übermächtige Kontrahenten jeweils die Oberhand zu behalten. Am Ende fühlte sich das Remis gegen die Spitzenmannschaft wie ein Sieg an.

Die Punkte: Bohg 3,0, Patrick Schulze 1,0,  Karpinski 1,0, Patrick Kochan 1,0, Lindner, Komolka 2,0.