ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:42 Uhr

Handball
Auf Tuchfühlung mit dem Spitzenreiter

Cottbus. Die LHC-Frauen gewinnen ihr Nachholspiel mit 36:25 und sind punktgleich Zweiter. Von Georg Zielonkowski

Ihr Nachholspiel bei der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf haben die Frauen des Lausitzer Handballclubs souverän mit 36:25 für sich entschieden. Damit hat der LHC punktemäßig mit Spitzenreiter Angermünde gleichgezogen, lediglich die schlechtere Tordifferenz (+55) gegenüber dem Ersten (+72) belässt die Cottbuser in Lauerstellung.

Zwar gingen die Schützlinge von Ramon Quarta nicht ideal vorbereitet in das Spiel, das vom Verband überraschend früh terminiert wurde. Einige Spielerinnen fehlten aufgrund privater Urlaubsplanungen, so Linksaußen Jasmin Reimer. „Aber allen, die ich aufgeboten habe, merkte man den unbedingten Siegeswillen an, sodass wir nie in Gefahr gerieten“, freute sich der Trainer.

Seine Mannschaft lag nach 22 Minuten bereits mit neun Toren vorn und führte zur Pause sicher mit 21:14. Auch in der zweiten Halbzeit dominierte ausschließlich der Gast, sodass der Spielstand über ein 30:19 (49.) bis zum klaren Endresultat 36:25 kletterte.

Torfrau Andrea Kothe zeigte ihre beste Partie seit ihrer Rückkehr nach achtjähriger Pause. Viel Lob erhielt auch Annabelle-Marie Weber, die mit acht Torerfolgen die erfolgreichste Werferin des Tages war und sich dabei souverän am Siebenmeterpunkt zeigte, von wo aus sie alle fünf Strafwürfe sicher verwandelte.

Ihr LHC-Debüt, das angesichts einiger Anpassungsprobleme noch nicht als perfekt zu bezeichnen war, feierte Frances Schwanke, die als 18-Jährige beim Frankfurter HC bereits Drittligaerfahrungen sammeln konnte. „Na klar kann nach nur zwei, drei Trainingseinheiten mit dem neuen Team beim Wettkampf auf Anhieb nicht alles klappen. Aber Frances wird uns ganz sicher beim Erreichen unseres Saisonziels Aufstieg eine starke Stütze werden“, so Quarta. Der Coach sieht bei seiner Mannschaft allerdings durchaus Reserven, die 25 Gegentore waren ihm einfach zu viele.

 

LHC: Kothe, Lehmann – Straße (1 Tor), Nietsche (5), Radzko (5), Teichert, Weber (8), Voigt (7), Schieritz, Becker (3), Matthes (3), Bähr (2)