ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:36 Uhr

Fussball
12:0-Kantersieg und ein Rekord

 Immerhin drei Tore steuerte Staffelsieger Wacker Ströbitz II zum neuen Tagesrekord bei. 3:2 hieß es am Samstag gegen Groß Gaglow. Die Meisterschaft stand schon vorher fest, dafür gab es nun auch den Pokal.
Immerhin drei Tore steuerte Staffelsieger Wacker Ströbitz II zum neuen Tagesrekord bei. 3:2 hieß es am Samstag gegen Groß Gaglow. Die Meisterschaft stand schon vorher fest, dafür gab es nun auch den Pokal. FOTO: Joachim Rohde
Kreisoberliga Niederlausitz. Mit dem Dutzend gegen Peitz II erobert Viktoria Cottbus in der Kreisoberliga Rang drei. 45 Tore fielen insgesamt. Von Joachim Rohde

Am vorletzten Spieltag der Kreisoberliga ist es passiert: die 1000-Tore-Marke wurde überschritten. Für 1012 Treffer haben die Teams insgesamt bereits gesorgt. Dabei wurde am Samstag mit 45 Toren auch ein neuer Tagesrekord in der Saison 2018/2019 aufgestellt. Großen Anteil daran hatte Viktoria Cottbus mit dem 12:0-Kantersieg gegen Schlusslicht Peitz II. Die Cottbuser erobern damit Platz drei.

SG Kausche – SV Einheit Drebkau 0:2 (0:0). T.: 0:1 Tofaute (76.), 0:2 Rehn (80.). S: Thies, Z: 135.

Ohne einen Torschuss gingen die Gäste in die Halbzeitpause, während Kausche dominierte. Das gleiche Bild in Halbzeit zwei. Doch aus heiterem Himmel entschied Drebkau per Doppelschlag in den Schlussminuten das Amtsderby für sich, nach zwei krassen Abwehrfehlern der Heimmanschaft.

SpG Briesen/Dissen – Kolkwitzer SV 1896 II 5:0 Abruch

Die Gäste waren schon in Unterzahl angetreten und hatten dann im laufenden Spiel noch drei Verletzungen zu beklagen. So wurde das Spiel zur zweiten Hälfte abgebrochen.

SV Wacker Stöbitz II – SG Groß Gaglow 3:2 (1:1). T.: 1:0 Fazel(13.), 1:1, 1:2 Jugert (42., 60.), 2:2 Becker (78.), 3:2 Pasera (90.). S: Böker, Z: 56

Ein intensiv geführtes Spitzenspiel. Durch Spielführer Jugert ging Gaglow mit 1:2 in Front. Doch Meister Wacker wollte dieses Spiel nicht verlieren, zog das Tempo an und drehte die Partie. Dabei profitierte Ströbitz von einem groben Torwartfehler, bevor der eingewechselte Pasera in der Schlussminute das Siegtor erzielte, dem ein herrlicher Flugkopfball von Handreg vorausgegangen war. Aufsteiger Gaglow musste damit Platz drei räumen – für Viktoria.

SG Blau-Weiß Schorbus – SV 1912 Guhrow 5:2 (2:1). T.: 0:1, 2:2 (51.) Domhardt (6.), 1:1, 5:2 Rajewski (15., 76.), 2:1, 3:2 Kuba (44., 53.), 4:2 Jakubenko (60.). S: Weigelt, Z: 35, Gelb/Rot: Haschke (75./Guhrow)

Die Gäste gingen in dem munteren Spiel früh in Führung und vergaben wenig später die Riesenchance zum 0:2. Jetzt wachte der Gastgeber auf und kam kurz nach dieser Szene zum Ausgleich . Rajewski ließ ein, zwei Gegenspieler aussteigen und verwandelte sicher. Routinier Kuba erzielte noch vor der Pause die Führung. Die Gäste glichen gleich nach der Pause aus. Geburtstagskind Domhardt, der 30 wurde, drückte den Ball aus dem Gewühl heraus über die Linie. Im direkten Gegenzug gelang Routinier Kuba die erneute Führung, als er aus 20 Metern per Flachschuss traf. Danach setzen sich die Gastgeber weiter durch und kamen noch zu zwei weiteren Toren.

SV Motor Cottbus-Saspow – SG Sielow 0:3 (0:2). T.: 0:1Knoll (18.), 0:2, 0:3 Kaiser (45.+2/64.). S: Böhme, Z: 50

Ein ausgeglichenes Spiel. Einen Ballverlust des Gegners nutzend, kamen die Gäste zur Führung. Saspow hatte im direkten Gegenzug die Möglichkeit zum Augleich, vergab aber diese Chance. Anders die Gäste, die in der ersten Nachspielzeit noch auf 0:2 erhöhten.

Im zweiten Spielabschnitt tat sich nicht mehr viel. Trotzdem gelang den Gästen noch die Ergebniserhöhung. Sapow vegab den Anschluss, als Weise im Tor der Gäste einen Foulelfmeter parieren konnte.

FSV Viktoria 1897 Cottbus – SG Eintracht Peitz II 12:0 (6:0). T.: 1:0, 3:0, 4:0, 8:0 Lampel (9., 18., 21., 48., 2:0 P.Matthieu (13.), 5:0, 9:0 Jerger (40., 57.), 6:0 C. Matthieu (42.), 7:0 Abbenhaus (46.), 10:0 Arlt (74.), 11:0, 12:0 Scheppan (83., 86.). S:Wiemann, Z: 30

Die Gäste liefen nur zu neunt auf und hatten von Beginn an keine Chance, sodass Viktoria nach Belieben einnetzen konnte. Wobei das Endergebnis von 12:0 am Schluss sogar noch schmeichelhaft war.

Kahrener SV 03 – SpG Dissenchen/Haasow 3:3 (1:2). T.: 0:1 Schröder (5.), 1:1 Heldt (9.), 1:2 Krüger (19.), 2:2 Reichstein (51.), 3:2 Piesnack (63./Strafstoß), 3:3 Pohl (66.). S: Hertel, Z: 60

Die Gäste waren in der Anfangsphase das bessere Team. Ein Fehlpass führte früh zu deren Führung. Doch wenig später gelang nach einer feinen Ballstafette der Ausgleich. Postwendend die erneute Führung der Gäste – die wiederum ausgeglichen wurde. Hier kam ein herrlicher Pass aus dem Mittelfeld zu Heldt, der zu Wesche weiterleitete, der wiederum Reichstein bediente, welcher den Ausgleich markierte. Piesnack verwandelte dann vom Punkt zur 3:2-Führung. Doch auch diese Freude währte nur drei Minuten, da den Gästen der erneute Ausgleich gelang, da bei einem Freistoß die Mauer falsch stand. Am Ende eine gerechte Punkteteilung.

VfB Krieschow U23 – SV Lausitz Forst 2:3 (1:0). T.: 1:0, 2:1 Tschernig (8., 81.), 1:1, 2:2 Lehmann (65., 87.), 2:3 Warko (90.). S: Zachau, Z: 22

Nach einem Eckball ging Krieschows U23 schon frühzeitig in Führung. Lempke brachte den Ball vor den langen Pfosten, wo Tscherning einnetzte. Kurz danach hatte Routinier Born das 2:0 vor den Füßen, traf aber nur den Pfosten. Erst nach gut einer Stunde glichen die Forster aus. Lehmann knallte den Ball scharf unter die Latte. In den letzten neun Minuten überstürzten sich dann die Ereignisse. Dörrys Eingabe nutzte Tscherning zur erneuten Krieschower Führung. Dann setzte sich Warko im 16er durch und bediente Lehmann, der erneut zum Ausgleich verwandelte. Und fast mit dem Schlusspfiff fiel die Entscheidung für die Neißestädter. Warko erzielte mit der Hacke den Siegtreffer für Lausitz Forst.